TEAM-WM in Dortmund: Zweites Spiel, zweiter Sieg PDF Drucken E-Mail
Dortmund. Zwei Spiele, zwei Siege: Die DTTB-Damen sind optimal in die Heim-WM gestartet. Gegen Polen gab es einen 3:1-Erfolg. Wu Jiaduo, Irene Ivancan und Kristin Silbereisen punkteten jeweils einmal. 

Das Aufatmen war deutlich hörbar. Der 3:1-Erfolg der deutschen Damenmannschaft gegen das polnische Team spiegelte nicht den tatsächlichen Spielverlauf wieder, war deutlich schwerer erkämpft als der Auftaktsieg gegen Frankreich in den Mittagsstunden. „Aber das war uns klar, dass es schwer werden würde“, sagte Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp und wurde dabei von ihren Spielerinnen bestätigt. „So lange ich mich erinnern kann, haben wir gegen Polen immer verloren“, gestand Kristin Silbereisen (FSV Kroppach), die mit einer ganz starken Leistung gegen Katarzyna Grzybowska im dritten Match für eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeberinnen gesorgt hatte. Zuvor war Irene Ivancan vom ttc berlin eastside gegen Natalia Partyka der Ausgleich gelungen, ebenfalls mit einem sehr beherzten und konzentrierten Auftritt. Aber: „Das sah leichter aus als es tatsächlich war“, gestand die Wahl-Berlinerin. Auch sie wusste um die schwere Aufgabe: „Gegen Polen war es schon immer schwierig.“ Dass es diesmal zum Sieg gereicht habe, war aus ihrer Sicht das Ergebnis „einer Super-Leistung von allen, von den Spielerinnen und auch von der Bank“. 
Eva Jeler, Cheftrainerin für den Damen-Bereich, hatte vor allem mit einer psychologisch schwierigen Situation für die Spielerinnen“ gerechnet. „Doch sie haben das sehr gut gelöst. Für das nächste Spiel morgen gegen Spanien gibt sich die Truppe optimistisch: „Die Spanierinnen liegen uns gut“, so Kristin Silbereisen, „zudem haben wir heute viel Selbstvertrauen gewonnen“.

Deutschland - Polen 3:1
Wu Jiaduo - Li Qian 1:3 (-1, 3, -4, -7)
Irene Ivancan - Natalia Partyka 3:1 (6, -7, 8, 7)
Kristin Silbereisen - Katarzyna Grzybowska 3:0 (6, 6, 4)
Wu Jiaduo - Natalia Partyka 3:1 (-10, 6, 5, 13)
 
Willi Baur / FL (www.tischtennis.de)