Drei Spiele in drei Tagen: FSV Kroppach vor der Herbstmeisterschaft PDF Drucken E-Mail
Mit einem Mammutprogramm von drei Spielen wird der vierfache Deutsche Meister in Serie, der FSV Kroppach, noch einmal einer harten Bewährungsprobe unterzogen. Das erste Etappenziel der Saison 2011/12, die Herbstmeisterschaft, steht in Aussicht. Lediglich in der Serie 2007/08 schnappte Erzrivale TV Busenbach dem FSV Kroppach noch diesen Zwischenerfolg hauchdünn vor der Nase weg. Am Ende hatte der Klub aus dem Westerwald wieder gut Lachen und beherrscht seit diesem Zeitpunkt uneingeschränkt die Eliteliga. Am vorletzten Spieltag heißt es nun für die DJK TuS Essen-Holsterhausen, die auswärts antreten, sowie Gastgeber TSV Schwabhausen und SV Böblingen den derzeit Tabellenzweiten nicht ungeschoren davonkommen zu lassen. Bei drei Punkten Vorsprung spricht jedoch Vieles zu Gunsten von Wu Jiaduo und Co. Drei weitere Partien vervollständigen den komplexen Spieltag.

 

Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – DJK TuS Essen-Holstenhausen
 
Shan Xia Na spielt beim FSV eine gute Saison

Die DJK TuS Essen-Holsterhausen präsentiert sich bislang wie ein Chamäleon, das die Farben wechselt. Die Essenerinnen stolperten von einem Tief beim 1:6 gegen den TTSV Saarlouis-Fraulautern, über ein Hoch nach dem 6:4 bei der SV Böblingen und dem 5:5 beim ttc berlin eastside, wieder in das Gegenteil nach dem 4:6 gegen den MTV Tostedt. Also fehlt der Mannschaft die Konstanz, aber gleichzeitig bleiben sie unberechenbar und sind jederzeit für eine Überraschung zu haben. „Unsere Chance in Kroppach kalkulieren wir gleich null. Bei uns reicht ein Totalausfall, dann geht schon mal gar nichts mehr. Der FSV ist so hochkarätig besetzt, dass eine schwächere Phase einer Spielerin locker von den anderen ausgebügelt werden kann. Sie werden sich auch gegen uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Wir spielen außerdem ohne Jie Schöpp“, erklärt DJK-Manager Hans-Willi Frohn.

Am gefährlichsten wird eine Mannschaft jedoch, wenn sie ohne Erfolgsdruck und Erwartungshaltung antritt. Der Gastgeber muss auf der Hut sein.

Für den FSV Kroppach sprechen jedoch schon die aktuellen Bilanzen. Kristin Silbereisen/Wu Jiaduo stehen im Doppel noch ohne Niederlage da, und die Nummer zwei Shan Xiao Na spielt eine ganz fantastische Saison. Seit ihrem 2:3 zum Auftakt gegen Aya Umemura (Langweid) musste die 28-Jährige keiner Gegnerin mehr zum Sieg gratulieren. „Shan ist vor allem im Kopf einen Schritt weiter als vergangene Saison. Sie setzte sich selber so unter Druck, weil wir schon viele gute Chinesinnen hatten. Shan wollte niemanden enttäuschen. Sie sagte immer, dass sie halt keine Weltranglistenposition vorzuweisen habe. Inzwischen baute sie mehr Selbstbewusstsein auf, was sich auch in knappen Siegen wiederfinden lässt. Shan ist absolut sympathisch und eine Bereicherung für den Verein und die Mannschaft“, lobt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

Drei Spiele in drei Tagen: FSV Kroppach vor der HerbstmeisterschaftWu Jiaduo vom FSV Kroppach (Aufnahme: Petra Steyer)

„Ich gehe davon aus, dass die kommenden Gegner für uns keine vorzeitigen Weihnachtsgeschenke parat halten, obwohl sich alle gegen uns immer klein reden. Insgeheim warten nur alle auf einen Ausrutscher von uns. Shi Qi spielte gegen uns immer stark, und Elke Schall muss gegen Dudu nicht ausdrücklich um Motivation gebeten werden. Der Spielverlauf gestaltet sich oft enger, als das Ergebnis vermuten lässt. Allerdings sind wir seit 20 Spielen ohne Niederlage“, ergänzt Leicher.

Wie in den Vorjahren wurde der FSV Kroppach übrigens  für die Wahl zum „Landessportler des Jahres 2011“ nominiert. Bis zum 8. Januar 2012 kann unter www.landessportlerwahl.de noch für den amtierenden Deutschen Meister gevotet werden. 

Sonnabend 16 Uhr: TSV Schwabhausen – FSV Kroppach  
 
 Pflichtsieg für die Gäste
 
Beim TSV Schwabhausen bleiben so kurz vor Weihnachten eine Menge Wünsche offen. Durch die Schwangerschaft von Spitzenspielerin Bao Di wanderte die Saisonplanung in den Müll. Nach dem wichtigen Erfolg am ersten Spieltag beim TTC Langweid, bemühte sich das Quartett um Nationalspielerin Sabine Winter bislang vergeblich um weitere Punkte. Platz acht, mit drei Zählern Rückstand auf die DJK TuS Essen-Holsterhausen, ist noch nicht dazu angetan, fröhliche Weihnachtslieder anzustimmen.

Gegen den haushohen Favoriten aus Kroppach können die Bayern zumindest 
Wollen auch gegen den großen Favoriten FSV Kroppach alles geben, Sabine Winter und Kathrin Mühlbach (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)Wollen auch gegen den großen Favoriten FSV Kroppach alles geben, Sabine Winter und Kathrin Mühlbach (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)
 locker aufspielen. „Das kann ich bestätigen, denn Kroppach ist für uns das leichteste Spiel der Hinrunde, denn vom Prinzip sind wir chancenlos. Allerdings präsentierten sich unsere beiden Youngsters Sabine Winter und Kathrin Mühlbach bei der Rangliste in Seligenstadt in ansprechender Form. Wir werden auf jeden Fall mit Agnes Kokai auf Position vier spielen“, erläutert TSV-Manager Helmut Pfeil.

Step bei Step will sich der FSV Kroppach an die Herbstmeisterschaft heranarbeiten. Ohne den Gastgeberinnen mangelnden Respekt zukommen zu lassen, aber aus Sicht des FSV, wäre alles andere als ein glatter Sieg wohl nur schwer erklärbar. „Wir sollten schon einen Erfolg verbuchen, aber Schwabhausen wusste auch in Berlin das Match lange offen zu gestalten. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt und vor allem gewonnen werden“, lässt FSV-Teamchef Dennis Leicher keinesfalls einen geplanten Schlendrian erkennen.

 

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen – FSV Kroppach
 
Cheerleader-Gruppe  sorgt in der Pause für Unterhaltung
 
Wesentlich mehr auf Zack muss der FSV Kroppach bei der SV Böblingen sein. Damit die Lobeshymne auf Platz eins zur Halbzeit schon vorzeitig gesungen werden kann, ist ein Unentschieden aufgrund des hervorragenden Spielverhältnisses schon ausreichend. Vorausgesetzt natürlich, dass der FSV nicht in Essen oder gegen Schwabhausen Federn lässt. Aber auch der derzeit 

Nicole Stuse von der SV Böblingen tritt gegen ihren früheren Klub an (Aufnahme:Thomas Jacob)Nicole Stuse von der SV Böblingen tritt gegen ihren früheren Klub an (Aufnahme:Thomas Jacob)
schärfste Konkurrent, der ttc berlin eastside, muss sich beim MTV Tostedt erst einmal ohne Kratzer durchsetzen. Zum Ausklang der ersten Saisonhälfte wartet auf die Kroppacherinnen dann noch das Topspiel beim TTSV Saarlouis-Fraulautern.

„Die SV Böblingen kann für jede Mannschaft zum Problem werden, also auch für uns. Wir treffen wieder einmal Nicole Struse, die immerhin auch acht Jahre für uns aktiv war. Und Abwehrspielerin Rosalia Stähr zeigte, seinerzeit im Trikot von Hannover 96, schon einmal gegen Krisztina Toth eine Galavorstellung.  Deshalb wären wir froh, wenn wir nach dieser Trilogie als einziges Team der Liga weiter über eine weiße Weste verfügen würden“, sagt FSV-Teamchef Dennis Leicher.

Die Stützen der SV Böblingen sind Spitzenspielerin Qianhong Gotsch, Xu Yanhua und nach wie vor die guten Doppel, auf die sich der FSV jedoch auch immer wieder beruft. Auf eine umkämpfte Eröffnungsphase dürfen sich die heimischen Fans am dritten Advent also schon einmal freuen. „Für uns sind die Vorzeichen klar, obwohl wir eine Niederlage erwarten, wollen wir uns achtbar aus der Affäre ziehen. Wir wollen unserem Publikum gute Spiele zeigen, der Unterhaltungswert ist uns wichtig. Wunder passieren, aber eben nur selten. Der Qualitätssprung liegt halt darin, dass beim FSV noch alle Spielerinnen unter super professionellen Bedingungen trainieren und sie auch sonst mit Turnieren national und international sowie Lehrgängen voll im Saft stehen“, erläuterte SV-Trainer Henning Meier.

„Wir hoffen auf eine volle Halle und gute Stimmung. Die Pause wollen wir nutzen, um der Cheerleader-Gruppe, die seit eineinhalb Jahren bei uns eine eigene Abteilung bildet, einen Auftritt zu ermöglichen. Jeder versucht gern einmal den FSV zum Stolpern zu bringen, aber wir sind schon zufrieden, wenn wir die Partie möglichst lange offen halten“, sagt SV-Manager Frank Tartsch.

 
Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)