World Cup in Singapur: Starke Wu Jiaduo unterliegt im Viertelfinale dem Timo Boll der Damen PDF Drucken E-Mail
Singapur. Wu Jiaduo ist im Viertelfinale des mit 150.000 Dollar dotierten World Cups in Singapur nach großem Kampf ausgeschieden. Gegen die lokale Heldin Feng Tianwei, als einzige ernsthafte Herausforderin von Chinas Assen so etwas wie ein weiblicher Timo Boll der Tischtennis-Welt, leiste die Kroppacherin beim 6:11, 9:11, 11:8, 9:11,11:4 und 12:14 zwar erheblichen Widerstand auf Augenhöhe, musste sich am Ende aber trotz einer erneut hervorragenden Leistung denkbar knapp mit 2:4 geschlagen geben. Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio: "Dudu hat ihr Niveau noch mal noch oben schieben können, sie hat noch besser als in der Gruppe gespielt. Sie hat Feng, die hier in absoluter Topform und mit dem Rückenwind des Publikums spielt, alles abverlangt." Im Halbfinale fordert Feng am Sonntag Weltmeisterin Ding Ning (China) heraus, im zweiten Vorschlussrundenspiel treffen die Volkswagen-Cup-Gewinnerin von Braunschweig, Li Xiaoxia (China), und Tie Yana (Hongkong) aufeinander.

World Cup in Singapur: Starke Wu Jiaduo unterliegt im Viertelfinale dem Timo Boll der DamenTolle Leistung in Singapur: Wu Jiaduo

Drei bemerkenswerte Erfolge innerhalb von vier Tagen

Für Wu Jiado endeten mit ihrem bemerkenswerten und vor dem Turnier nicht unbedingt erwarteten Viertelfinaleinzug überaus erfolgreiche Tischtennistage. Zwei Wochen nach ihrer formschwachen Vorstellung bei den Europameisterschaften in Danzig präsentierte sich Deutschlands Nummer 1 nämlich nicht nur beim World Cup in glänzender Verfassung. Die Woche begann für die Weltranglisten-17. schon am Dienstag in Heerlen im Finale der JOOLA Europeans Nations League mit einem imponierenden 3:0-Erfolg über Hollands Europameisterin Li Jiao, bevor am Freitag in Singapur die Weltklasseleistungen gegen Japans  Weltranglisten-Siebte Kasumi Ishikawa (4:1) und im Duell der Europameisterinnen der beiden Vorjahre gegen Weißrusslands Viktoria Pavlovich (4:2) folgten. 

Jörg Bitzigeio: "Eine sehr gute Woche für Wu Jiaduo"

Die Niederlage im "Gruppenfinale" des Weltpokals gegen Tie Yana (Hongkong), die sich in Bestform anschließend auch mit einem 4:1 über ihre Landsfrau Jiang Huajun in das Halbfinale spielte, sowie gegen die Lokalmatadorin und Weltranglisten-Vierte Feng Tianwei, der weltweit einzigen Spielerin, die mit relativer Regelmäßigkeit Erfolge über Spielerinnen auch aus dem Reich der Mitte verbucht, sind angesichts der vorausgegangenen Erfolge gut zu verschmerzen. Zumal Bundestrainer Jörg Bitzigeio im Spiel gegen Feng Tianwei die beste Wu Jiaduo dieser Woche sah: "Dudu hat ihr Niveau noch mal noch oben schieben können, das war noch besser als in der Gruppe. Sie hat Feng, die hier in absoluter Topform und mit dem Rückenwind des Publikums spielt, alles abverlangt. In Satz zwei und vier hat sie leider 5:2- und 6:2-Führungen nicht genutzt, weil sie dann etwas zu schnell gespielt hat. Schade, dass es nicht ganz zum Einzug in den Entscheidungssatz gereicht hat. Dann wäre Fengs Heimvorteil vielleicht in großen Druck umgeschlagen."

Bitzigeio durfte seinem Schützling dennoch Bestnoten ausstellen: "Der zweite Platz in der Vorrundengruppe mit den Siegen über Ishikawa und Pavlovich und der damit verbundene Viertelfinaleinzug ist eine außerordentlich gute Leistung, mit der man sehr zufrieden sein kann. Überhaupt war es eine sehr gute Woche für Dudu, da muss man auch den Sieg am Dienstag in der Nations League gegen Europameisterin Li Jiao hinzurechnen. Drei solch starke Spielerinnen innerhalb von vier Tagen zu besiegen, dazu noch die starke Leistung gegen Feng - das ist durchaus bemerkenswert. Man kann zwar auch wegen einer verpassten Chance etwas traurig sein, aber insgesamt darf Dudu heute mit viel Selbstvertrauen und gutem Gefühl nach Hause fliegen."

Von Singapur nach Mageburg

Von Singapur aus geht es für Wu Jiaduo, aber auch für die meisten anderen Teilnehmerinnen des World Cups mit nur sehr kurzer Verschnaufpause direkt weiter nach Magdeburg. In der dortigen GETEC-Arena wird von Donnerstag bis Sonntag der LIEBHERR World Team Cup mit u.a. den acht besten Nationenvertretungen der Welt ausgetragen. Deutschlands Generalprobe für die LIEBHERR Team-WM 2012 in Dortmund (25. März bis 1. April) ist für alle Mannschaften das einzige Testturnier vor der WM und wird im gleichen System ausgetragen, das auch bei den Olympischen Sommerspielen in London 2012 Anwendung finden wird.


Li Xiaoxia CHN - Wang Yuegu SIN 4:2 (-10,-11,5,7,7,11)
Tie Yana HKG - Jian Huajun HKG 4:1 (-7,8,11,6,8)
Feng Tianwei SIN - Wu Jiaduo 4:2 (6,9,-8,9,-4,12)
Ding Ning CHN - Kim Kyung Ah KOR 4:0 (4,7,9,8)

(www.tischtennis.de)