„Titelgewinn ist möglich“ PDF Drucken E-Mail
Interview Kristin Silbereisen setzt sich hohe Ziele

Kroppach. Kristin Silbereisen gewann in der vorigen Saison mit dem FSV Kroppach ihren ersten DM-Mannschaftstitel. Die Einzelmeisterin von 2010 trug mit einer 12:3-Bilanz im Doppel mit Jiaduo Wu und einer 17:1-Einzelbilanz maßgeblich zum Erfolg bei.



Kristin, sind die tollen Bilanzen aus der vorigen Saison eher Ansporn oder Belastung?

Beides trifft zu. Man muss natürlich bedenken, dass einige ganz knappe Siege dabei waren. Einige Mannschaften sind im unteren Paarkreuz stärker geworden. Ich werde mich jedenfalls nicht verrückt machen und hoffe, dass unser Publikum mir auch mal eine Niederlage verzeihen wird.



In der vorigen Saison störten lange Bundeswehr-Lehrgänge deine Vorbereitung auf Spiele und Turniere erheblich. Steht Ähnliches wieder bevor?

Nein, ich muss bei der Bundeswehr keinen Lehrgang mehr machen. Wir waren mit der Nationalmannschaft fünf Wochen in China, haben dort Lehrgänge und Turniere absolviert. Insofern fühle ich mich schon mitten in der Saison.

alt
Bild vergrößern
 
Kristin Silbereisen steht vor einer aufregenden Saison mit den Spielen mit dem FSV Kroppach, der EM in Polen und den Olympischen Spielen 2012.


Mit welchen Zielen gehst du in die EM im Oktober in Polen?

Mit der Mannschaft ist das Ziel eine Medaille, der Titelgewinn ist mit unserem Team möglich. Das wäre toll, denn es würde uns zusätzlich die direkte Olympia-Qualifikation mit der Mannschaft einbringen. Ein gutes Resultat gäbe zudem Auftrieb und Sicherheit für den Einzelwettbewerb. Bei der letzten EM habe ich das Viertelfinale erreicht, das war super.



Zunächst geht es aber mit dem FSV Kroppach gegen Langweid. Wie schätzt du diese Aufgabe ein?

Der Aufsteiger kann bei uns locker spielen. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, müssen jeden Ball ernst nehmen. Shan hat es gegen Aya Umemura und Han Vukelja nicht leicht.



Die Fragen stellte Christoph Gerhards

Westerwälder Zeitung vom Donnerstag, 15. September 2011, Seite 16