Kristin Silbereisens verschwitzte Grüße aus dem Trainingsparadies Guangzhou PDF Drucken E-Mail
Guangzhou. Kristin Silbereisen (Kroppach) weilt derzeit zusammen mit ihrer Vereinskollegin Wu 'Dudu' Jiaduo, Zhenqi 'Lulu' Barthel (Bingen), Kathrin Mühlbach (Schwabhausen) und Irene Ivancan (Berlin) unter Leitung von Bundestrainer Jörg Bitzigeio im Anschluss an die China Open zu einem einwöchigen Trainingsaufenthalt beim chinesischen Superligateam von Guangzhou, dem Austragungsort der Mannschafts-Weltmeisterschaften 2008. Die 26-jährige Nationalspielerin schildert für die Leser von tischtennis.de ihre ersten Eindrücke aus Guangzhou:

Hier einmal ein kurzer Bericht aus China, damit die Tischtennisfans auch wissen, was wir dort derzeit so treiben. Wir sind ja letzte Woche bei den China Open im südchinesischen Shenzhen gestartet und im Anschluss daran am Sonntagmorgen bereits weiter nach Guangzhou gefahren. 

Guangzhou liegt so etwa eineinhalb Stunden Fahrtzeit entfernt von Shenzhen. Hier trainieren wir seit unserer Ankunft noch bis zum kommenden Sonntag. Ein Teil von uns - Dudu, Lulu und Kathrin - starten dann nächste Woche bei den anschließenden Korea Open in Seoul, während Irene und ich zurück nach Hause fliegen. Eigentlich hatte ich auch zunächst in Südkorea spielen wollen, aber nun hat sich meine Urlaubsplanung geändert. Dafür spiele ich dann die Morocco Open ein paar Wochen später.

Hier in Guangzhou trainieren wir jetzt seit Sonntag mit einem Teil der Superliga-Mannschaft von Guangzhou Times, die am kommen Sonntag ein Match in der chinesischen Weltklasseliga hat. Das ganze Team ist vor Ort, nur die die WM-Dritte Liu Shiwen und Grand-Final-Gewinnerin Seok Ha Jung kommen später. In den Traingseinheiten gibt's täglich zweimal Tischtennis, außerdem noch entweder Krafttraining oder Laufeinheiten. Laufen kann man allerdings nur spät abends, denn um diese Jahreszeit ist es sehr sehr heiß in Guangzhou. Allein in den ersten zehn Minuten Fussweg zur Halle kann man hier schon sein erstes Trikot durchschwitzen.

Kristin Silbereisens verschwitzte Grüße aus dem Trainingsparadies GuangzhouDer Tempel des fließenden Schweißes - fotografiert von Kristin Silbereisen

Ich hab Euch mal ein Foto mitgeschickt, damit Ihr einen Eindruck davon bekommt, wieviel hier in Guangzhou in diesen Tagen geschwitzt wird. Zu sehen ist der Eingang der Trainingshalle, und da wo die vielen, vielen durchgeschwitzten Trikots zum Trocknen hängen, da schlafen die Spieler und Spielerinnen der Provinzmannschaft. Ob da jetzt so viele Trikots hängen, weil es so warm ist oder weil so viel trainiert wird... :-) ? Wahrscheinlich wohl beides... :-) !

Verschwitzte Grüße aus Guangzhou
Kristin Silbereisen