WM in Rotterdam - Wu Jiaduo geht ohne Druck in ihr erstes WM-Achtelfinale PDF Drucken E-Mail

Rotterdam. Wu Jiaduo hat das erste Achtelfinale im Einzelwettbewerb von Weltmeisterschaften ihrer Karriere erreicht. Mit Li Qiangbing nahm die 33-jährige Kroppacherin auch die nächste etwas höhere Hürde souverän. Spiele über die volle Distanz sind es zumeist gegen die Österreicherin, doch Wu präsentierte sich einmal mehr in Rotterdam voll konzentriert.

Mit der 50-50-Chance, die die Einzel-Europameisterin von 2009 vor der Partie prognostiziert hatte, wurde es ein 4:2-Sieg mit klaren Ergebnissen in den ersten beiden Durchgängen. Dem 11:4 in Satz zwei war allerdings ein 1:4-Rückstand vorausgegangen. „Den Satz habe ich ihr geklaut“, erklärt Wu Jiaduo, „danach haben wir wie immer auf einem guten Niveau gegeneinander gespielt“. Schlüssel zum Erfolg war die richtige Taktik, die sie mit Bundestrainer Jörg Bitzigeio verarbeitet hatte. „Außerdem war ich ganz locker und gleichzeitig hoch konzentriert bei jedem Ball“, so Wu. Auch konditionell war der zweifache Einsatz an diesem Mittwoch kein Problem. Zuvor hatte sie schon die Südkoreanerin Song Ma Eun mit 4:0 in Schach gehalten. „Schlimmer wäre eine Abwehrspielerin gewesen“, sagt die Weltranglisten-16. „Wenn du zwei Stunden gegen so eine spielst, ist das wie drei Angriffspielerinnen hintereinander.“

Im Achtelfinale gegen die Weltmeisterin von 2007

Mit einer ganz besonderen Offensivakteurin bekommt es Deutschlands Nummer eins am Donnerstag zu tun: Die Chinesin Guo Yue ist ihre Gegnerin in der Runde der besten 16. An 2007 kann sich Wu Jiaduo noch genau erinnern; da hatte es die Partie bei der WM in Zagreb eine Runde zuvor gegeben. Mit 1:4 unterlag Wu Jiaduo damals, Guo Yue wurde am Ende Weltmeisterin. Die Linkshänderin besticht durch ihre variablen Aufschläge, hervorragende Spielübersicht und extreme Winkel, die sie mit ihrem Vorhand-Topspin spielt. „Sie zieht Topspins wie ein Mann und spielt sehr clever“, analysiert Wu Jiaduo. „Ich habe überhaupt keinen Druck gegen sie. Ich hoffe nur, dass ich diesmal ein paar Sätze mehr gewinnen kann.“

Damen-Einzel, 2. Runde (64)
Zhenqi Barthel - Wu Yang CHN 2:4 (-12,3,9,-5,-7,-6)
Wu Jiaduo - Song Ma Eum KOR 4:0 (10,7,3,6)

3. Runde (32)
Wu - Li Qiangbing AUT 4:2 (2,4,-7,7,-12,4)

Achtelfinale am Donnerstag
Wu - Guo Yue CHN, 16 Uhr

 
SH (www.tischtennis.de)