Meister FSV Kroppach begrüßt den ttc berlin eastside zum Gipfeltreffen PDF Drucken E-Mail

Zeitgleich beginnen am Ostersonntag um 14 Uhr die letzten vier Begegnungen in der 1. Bundesliga der Damen in der Saison 2010/2011. Darunter befindet sich auch das Spitzenspiel zwischen dem FSV Kroppach und dem ttc berlin eastside. Der TTSV Saarlouis-Fraulautern hofft ebenso wie die SV Böblingen auf einen Sieg zum Ausklang, und die DJK TuS Essen-Holsterhausen will sich für das schwache 2:6 zum Saisonstart gegen den MTV Tostedt rehabilitieren. (Vorbericht Teil II)

Sonntag, 14 Uhr: FSV Kroppach – ttc berlin eastside

Frankfurt/Main. Bevor beim FSV Kroppach die Sektkorken knallen und mit allen Sponsoren, Helfern, Fans und natürlich der Mannschaft, eine dem vierten Titelgewinn in Serie gebührende Feier folgt, will sich das Team auf das Topspiel gegen den ttc berlin eastside konzentrieren. „In den letzten zwei Jahren hatten wir am Ende immer wieder Pech mit Verletzungen unserer Spielerinnen. Diesmal scheint uns dieses Manko erspart zu bleiben, sodass wir ungeschlagen durch die Saison gehen wollen. Wir erwarten aber ein schweres Spiel, denn Berlin verspürt nach dem Finaleinzug im ETTU-Pokal sicher Rückenwind. Sie stehen noch unter Strom, weil für sie die Saison noch nicht zu Ende ist. Doch der Charakter unserer Mannschaft lässt darauf schließen, dass sie noch einmal ihre Bestform abrufen werden“, sagt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

Meister FSV Kroppach begrüßt den ttc berlin eastside zum GipfeltreffenHoffen auf einen Punkt im Doppel, Andrea Bakula und Song Ah Sim vom ttc berlin eastside (Aufnahme: Rainer Oppenheimer) 

„Für uns könnte dieses Spitzenspiel noch von Wichtigkeit im Kampf um die Vizemeisterschaft gegenüber der BFV Hassia Bingen sein. Kroppach wird zu null bleiben wollen und dies als Ansporn nutzen. Außerdem rechne ich mit einer vollen Halle und guter Stimmung unter den Zuschauern. Der Spielverlauf ist offener, wenn wir nicht gleich wieder ein 0:2 in den Doppeln kassieren wie in der Hinrunde. Song Ah Sim besitzt Chancen gegen Shan Xiao Na und Georgina Pota zeigte bereits, dass sie gegen Wu Jiaduo gewinnen kann“, erklärt ttc-Managerin Tanja Hofmann.

Martina Emmert (www.tischtennis.de)