Großes Osterfinale – Meister FSV Kroppach liebäugelt mit 32:0 Punkten PDF Drucken E-Mail

Die wichtigen Entscheidungen sind mit dem vierfachen Titelgewinn in Folge für den FSV Kroppach und dem Abstieg für den TTK Anröchte schon gefallen. Dennoch dürfen sich die Fans von Donnerstag bis einschließlich Ostersonntag bei acht Spielen und voraussichtlich bestem Sommerwetter auf interessante Begegnungen freuen. Neben den fast überall geplanten Abschlussfeiern haben sich die Verantwortlichen auch die eine oder andere Osterüberraschung einfallen lassen. (Vorberichte erfolgen in zwei Teilen)


Sonnabend, 14 Uhr: TSV Schwabhausen – FSV Kroppach

Nationalspielerinnen stehen auf beiden Seiten im Blickpunkt

Auf der Seite des TSV Schwabhausen rücken die jungen Nachwuchskräfte Sabine Winter und Kathrin Mühlbach in den Fokus, die sich gerade erst im Halbfinal-Rückspiel der JOOLA European Nations League in Ungarn erfolgreich behaupteten und den Endspieleinzug sicherten. Beim FSV Kroppach spielen die etablierten Akteurinnen Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen. „Das ist sicher eine attraktive Grundlage für die Partie. Bei uns steht außer Frage, dass wir

Kathrin Mühlbach vom TSV Schwabhausen besticht mit guten Leistungen (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)Kathrin Mühlbach vom TSV Schwabhausen besticht mit guten Leistungen (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)
gewinnen wollen. Seit elf Jahren, die wir jetzt in der 1. Liga spielen, hat kein Meister zu null gespielt. Das wollen wir endlich realisieren. Aber letztendlich hat keine Mannschaft mehr etwas zu verlieren, sodass wir bestimmt spektakuläre Ballwechsel sehen werden“, ist FSV-Teambetreuer Dennis Leicher überzeugt. Auch die frischgebackene Deutsche Meisterin im Mädchen-Doppel Anja Schuh gehöre zu seinen personellen Planungen.

„Wir haben den Sieg zuletzt gegen den MTV Tostedt genossen. Wir hatten oft das Gefühl ein bisschen dahingehend abgestempelt worden zu sein, dass wir nur in der Liga bleiben, weil Anröchte unter anderem auch personelle Probleme besaß. Wir waren so oft mit Spielen in den Abstiegskampf verwickelt. Mit diesem Erfolg traten wir den Beweis an, dass wir aus eigener Kraft den Verbleib verdient haben. Der Erfolg war gleichzeitig eine Belohnung für die Zuschauer, die uns die gesamte Saison die Treue hielten. Sabine und Kathrin befinden sich absolut im Aufwind, dass sie bei uns die Ruhe haben sich ohne Druck zu entwickelt zahlt sich endlich aus“, erklärt TSV-Trainer Alexander Yamed.

Der FSV sei ihnen haushoch überlegen und der Ehrenpunkt sei in diesem Fall schon ein Grund zur Freude. „Für Bao Di wird auch im Einzel noch einmal Agnes Kokai spielen“, sagt Yahmed. Für die österlichen Heimlichkeiten zeichnet beim Aufsteiger Manager Helmut Pfeil verantwortlich.

Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)