Der FSV Kroppach ist am Ziel seiner Träume PDF Drucken E-Mail

Fehlerfrei nimmt der FSV Kroppach die Hürde bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen und kürt sich mit 30:0 Punkten vorzeitig zum Deutschen Mannschaftsmeister der Saison 2010/2011. Rund 30 mitgereiste Fans feierten anschließend ausgelassen und lautstark, zu Recht, denn damit ist der FSV der erfolgreichste Klub der jüngsten Bundesligageschichte. Die Essenerinnen leisteten beim 2:6 jedoch verstärkt Gegenwehr und durften mit ihrer Leistung zufrieden sein. 


Zum vierten Mal in Serie gewinnt der FSV Kroppach den Titel 

DJK TuS Essen-Holsterhausen – FSV Kroppach 2:6

Essen-Holsterhausen. Der FSV Kroppach musste sich seine Meisterschaftslorbeeren bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen wahrlich verdienen, obwohl Kroppch gleich eine Trumpfkarte ausspielte. Planmäßig ging der Tabellenführer mit 2:0 nach den Doppeln in Führung. Doch die große Stunde der Gastgeberinnen im oberen Paarkreuz rückte näher. Elke Schall verbesserte mit dem 3:1 gegen Shan Xiao Na ihre gute Einzelserie auf sieben Siege in Folge, und Shi Qi gewann mit einem 11:9, 7:11, 11:9, 10:12 und nervenstarken 14:12 gegen Wu Jiaduo. Erst wehrte Dudu drei Matchbälle ab, verfügte selbst beim 12:11 über einen, ehe die Chinesin triumphierte.

Diesen 2:2-Ausgleich verkraftete der FSV, weil Krisztina Toth und Kristin Silbereisen zwar jeweils einen Satz abgaben, gegen Kelly Sibley und Marta Golota aber nicht ernsthaft geprüft wurden.

Leidenschaft entbrannte auch beim zweiten Einzeldurchgang im Spitzenpaarkreuz. Shan Xiao Na geriet, wie schon in der ersten Saisonhälfte, gegen Shi Qi mit 0:2 ins Hintertreffen, und Wu Jiaduo sah sich einer mit viel Ehrgeiz ausgestatteten Schall gegenüber. Für das 0:3 der Hinrunde schien die Essenerin nach einem 7:11, 11:5 und 10:8 eine Revanche vor Augen zu haben. Diese Rechnung machte Schall erst einmal ohne Dudu, die ihr den dritten Durchgang mit 12:10 klaute. Am Nebentisch schickte sich Shan Xiao Na zur Aufholjagd an und glich mit einem 11:4, 11:8 aus. Die Spannung stieg im Match von Schall, die sich im vierten Abschnitt von einem 2:6 und 8:10 zum 9:10 heranschlich. Doch sie schaffte das Kunststück, das ihr Dudu gezeigt hatte, nicht und scheiterte 9:11. Grund zum Jubeln besaß dann schließlich auch Shan Xiao Na, die mit einem überzeugenden 11:8 gegen Shi Qi die unglückliche Niederlage der Hinrunde vergessen machte und gleichzeitig die Meisterschaftsträume ihrer Mannschaft und des Managements wahr werden ließ.

„Wir haben ausgezeichnet Paroli geboten. Das war kein leichter Gang für den FSV, die aber verdientermaßen Deutscher Meister geworden sind. Vor allem Elke und Shi Qi haben eine erstklassige, bombenstarke Leistung gezeigt. Insgesamt bescheinige ich der Mannschaft ein gutes Zeugnis ausstellen, denn alle haben gekämpft“, zeigte sich DJK-Manager Hans-Willi Frohn zufrieden.

„Dudu und Shan mussten in der zweiten Runde einen Gang höher schalten, wir hatten aber schon gehofft, dass sie gewinnen können. Ich habe mich für Shan so gefreut. Sie ist ein Riesengewinn für Kroppach und sie ist immer mit dem ganzen Herzen dabei. Für Shan und Kristin ist dies der erste Deutsche Meistertitel“, berichtete Krisztina Toth. Für die Ungarin bedeutete dieser Titelgewinn schon Nummer sechs. „Ich bin viermal mit dem FSV Deutscher Meister geworden und 2006/2007 mit dem TTC Langweid, aber auch schon mit dem TV Busenbach. Also mit drei unterschiedlichen Vereinen, das ist einfach super. Dass ich im Doppel mit Shan so gut spiele hatten wir gedacht, weil ich zu Zeiten des TV Busenbach schon mit ihr aktiv war. Unsere Saison war bislang einfach nur wunderschön, denn wir arbeiten nicht nur zusammen, sondern haben auch außerhalb der Halle unglaublich viel Spaß“, sagte Toth, der die Begeisterung anzumerken war.

Martina Emmert (www.tischtennis.de)
  

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 27. März 2011 um 07:56 Uhr