„Erfolg wird nie langweilig“ – Der FSV Kroppach greift nach der Krone PDF Drucken E-Mail

Der FSV Kroppach wandelt auf den Spuren des Duisburger Tennisclubs Kaiserberg und der Spvg Steinhagen. Das sind die bislang einzigen Mannschaften seit Bestehen der 1. Bundesliga der Damen, die eine Serie von mehr als vier Titelgewinnen ohne Unterbrechung verzeichneten. Am kommenden Spieltag gegen den MTV Tostedt und bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen will der Tabellenführer mit 4:0 Punkten schon für den letzten Feinschliff in dieser Saison sorgen. Eine gravierende personelle Veränderung ergibt sich beim Tabellenzweiten ttc berlin eastside, denn Spitzenspielerin Song Ah Sim, die seit 2005 in Berlin am Ball ist, kehrt in ihre Heimat China zurück.

Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – MTV Tostedt

Kroppach. Der führende FSV Kroppach will sich am kommenden Spieltag den fünften Meistertitel seit dem Aufstieg 2000/2001 holen. Gleichzeitig wäre dies der vierte Titelgewinn in Serie. Für diesen vorzeitigen Triumph ist ein Sieg gegen den MTV Tostedt erst einmal Voraussetzung.

Beim 6:0 in der Hinrunde gönnte der FSV den Tostedterinnen nur einen mageren Satzgewinn. Den erspielte sich Han Ying gegen Wu Jiaduo. „Damit wollen wir uns diesmal nicht abspeisen lassen. Unsere Einstellung stimmt auf jeden Fall, obwohl wir wissen, dass es unter dem Strich nicht reicht. Im oberen Paarkreuz haben unsere Abwehrspielerinnen Han Ying und Irene Ivancan einen besonders schweren Stand. Wu Jiaduo und Shan Xiao Na spielen sehr gut gegen defensiv eingestellte Gegnerinnen. Außerdem verfügt Kroppach mit Krisztina Toth und Shan im Doppel über eine vorteilhafte Links- Rechtskombination“, weiß die Nummer drei bei den Gästen Nadine Bollmeier, um die Stärken des Spitzenreiters.

„Im ersten Vergleich boten wir unsere bislang beste Saisonleistung. Die Niedersachsen waren in keinem Spiel auch nur in der Nähe zu gewinnen. Deshalb gehen auch wir davon aus, dass sie etwas gut zu machen haben. Der MTV wird alles daran setzen uns zu ärgern, aber wir haben unser Ziel rigoros vor Augen, und wir wollen den Titelgewinn schon an diesem Spieltag eintüten“, sagt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

Sonnabend, 15 Uhr DJK TuS Essen-Holsterhausen – FSV Kroppach

Die DJK TuS Essen-Holsterhausen hat es in der Hand, dem FSV Kroppach das Jubeln noch zu vermiesen. An die ganz große Sensation glaubt DJK-Manager Hans-Willi Frohn nicht mehr, aber zumindest ein gutes Spiel, das soll in diesem Vergleich herausspringen. „Wir wollen die Aufgabe nicht einfach abhaken. Auch wir wissen, dass wir nicht gewinnen können, aber abschießen lassen wollen wir uns keinesfalls“, prognostiziert Frohn. Elke Schall treffe auf ihre Nationalmannschaftskollegin Wu Jiaduo und ihre alte Weggefährtin zu Zeiten des TV Busenbach Shan Xiao Na. „In diesen Duellen gibt eine Spielerin automatisch ihr Bestes, und Elke sowie Shi Qi wussten zuletzt auch zu überzeugen“, sagt Frohn. Ein weiterer Vorteil sei, dass seine Mannschaft überhaupt nichts zu verlieren habe. „Es ist sogar egal, ob Marta Golota gewinnt oder scheitert. Sie muss sich keinen Erfolgsdruck machen“, ergänzt der Manager.

Im Anschluss (18.30 Uhr) treten die Essenerinnen im Nachbarverein TV Eintracht Frohnhausen zum Pokal-Halbfinale an. „Es ist für uns schon seit Jahren selbstverständlich daran teilzunehmen. Wir sorgen mit unseren vier „Stars“ in den teilweise kleinen Vereinen immer für ein Highlight“, berichtet Frohn.

„Für uns wäre es grandios, wenn uns schon unser Meisterstück glücken sollte. Wir würden dazu nicht nein sagen, weil wir dann den letzten Spieltag, mit den Partien in Schwabhausen und dem Spitzenspiel gegen den ttc berlin eastside, noch einmal so richtig genießen könnten. Aus unseren häufig klaren Siegen geht nicht hervor, welche harte Arbeit dahinter steckt. Die Zusammenarbeit macht  in dieser Saison besonders viel Spaß, und die Truppe harmoniert überaus gut miteinander. Die Spielerinnen haben sich den Lohn für alles mehr als verdient. Doch zuvor ist ein Sieg in Essen Pflicht, und wir wissen, dass uns nichts geschenkt wird“, gibt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher Auskunft.

 
Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)