Volkswagen Cup Guangzhou - Wu, Boll und Struse im Finale PDF Drucken E-Mail

Guangzhou. Ein deutsches Trio drückt dem Volkswagen 2011 Cup (23./24.März) im chinesischen Guangzhou seinen Stempel auf. Bei der dritten Auflage des mit 250.000 US-Dollar dotierten Einladungsturnieres des Weltverbandes ITTF spielen morgen Nachmittag sowohl Titelverteidiger Timo Boll als auch Wu Jiaduo um den 50.000 US-Dollar schweren Siegerscheck plus einen Neuwagen des Titelsponsors. Die langjährige deutsche Nationalspielerin Nicole Struse steht zudem an der Seite des Schweden Mikael Appelgren im Endspiel des Spectacular Pairs Showprogramms.

Weltmeister vs. Weltranglistenerster

Im Finale der Herren stehen sich morgen um 13.45 Uhr deutscher Zeit die beiden topgesetzten Spieler des Volkswagen 2011 Cups gegenüber: Weltmeister Wang Hao sowie der Titelverteidiger und Weltranglistenerste, Timo Boll. Der Rekordeuropameister schaltete heute auf seinem Weg ins Endspiel Tang Peng aus Hongkong und Jun Mizutani aus. Dabei hatte das Halbfinale gegen den Japaner aus Sicht des Deutschen alles andere als vielversprechend begonnen. Boll erwischte keinen guten Start und der ehemalige DTTL-Profi von Borussia Düsseldorf nutzte die Gunst der Stunde zum Gewinn der Sätze eins und zwei. Das Finale schien in weiter Ferne, doch Boll bewies Moral und drehte die Partie in einen am Ende verdienten 4:2 Erfolg.

Im dritten Versuch ins Endspiel

Auch bei der dritten Auflage des Volkswagen Cups hielt die Auslosung die koreanische Abwehrspielerin Kim Kyung Ah für die deutsche Nummer eins, Wu Jiaduo, bereit. Eine undankbare Aufgabe für „Dudu“, bedeutete Ah doch sowohl beim ersten als auch beim zweiten Vergleich das Aus im Viertelfinale. Im Dezember 2010 im Braunschweig unterlag die Europameisterin von 2009 gar ohne einen Satzgewinn mit 0:4. Doch heute sollte es anders kommen. Deutete nach einem 1:3 Satzrückstand zwischenzeitlich alles auf eine Fortsetzung der schwarzen Serie hin, jubelte nach drei Satzgewinnen am Stück, den letzten gar mit 17:15, letztlich die Deutsche über den Einzug ins Halbfinale. Auch dort tat sich Wu Jiaduo gegen die Europe Top 12 Siegerin aus den Niederlanden, Li Jiao, anfangs schwer, konnte aber erneut mit drei Satzgewinnen in Serie das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden. Im Finale morgen wartet um 12.30 Uhr deutscher Zeit Titelverteidigerin Li Xiaoxia aus China auf die Nationalspielerin.


„Unabhängig vom Ausgang des Endspiels war es ein sehr gutes Turnier für mich. Die beiden Siege heute geben mir viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben“, frohlockt Wu. Diese liegen in gar nicht allzu ferner Zukunft. Am Freitag steht die 33-Jährige schon wieder für den FSV Kroppach in der Bundesliga gegen Tostedt am Tisch.
 
 Damen, Viertelfinale
Wu Jiaduo GER - Kim Kyung Ah KOR 4:3 (-9, -3, 6, -9, 5, 7, 16) 
Jiang Huajan HKG - Ai Fukuhara JPN 0:4 (-9, -3, -9, -11)
Li Xiaoxia CHN - Shen Yanfei ESP 4:2 (-9, 7, 6, 9, -8, 9)
Li Jiao NED - Feng Tianwei SIN 4:2 (-6, 8, 8, 10, -3, 10)

Damen-Halbfinale
Wu Jiaduo GER - Li Jiao NED 4:2 (-9, 5, -9, 5, 7, 7)
Li Xiaoxia CHN - Ai Fukuhara JPN 4:2 (-8, -12, 2, 5, 7, 7)

Finale am Donnerstag, 12. 30 Uhr 
Wu Jiaduo GER - Li Xiaoxia CHN

 SH (www.tischtennis.de)