Timo Boll und Wu Jiaduo führen deutsche WM-Aufgebote an PDF Drucken E-Mail

Frankfurt/Main. Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig, Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf und Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio haben heute den Kern des Aufgebots des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) für die Individual-Weltmeisterschaften in Rotterdam (8. bis 15. Mai) nominiert. Die Delegation für die Welttitelkämpfe in den Niederlanden wird vom Weltranglistenersten Timo Boll (Düsseldorf) und der Europameisterin von 2009, Wu Jiaduo (Kroppach), angeführt.
Bei den Herren stehen fünf von insgesamt sieben Kandidaten fest, bei den Damen vier von fünf Spielerinnen. Die übrigen drei Aktiven werden im Anschluss an die Polish Open in Wladyslawowo (16. bis 20. März) benannt. Die fünf Herren sind Deutschlands Topspieler in der Weltrangliste, die Formation, die in Moskau 2010 WM-Silber gewann und vier Europameistertitel: Timo Boll, Christian Süß und Patrick Baum (alle Düsseldorf) sowie Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland) und Bastian Steger (Saarbrücken). „Die Nominierung unserer fünf besten Spieler ist keine Überraschung“, kommentierte Jörg Roßkopf. Bei der Entscheidung über die beiden weiteren Positionen fällt unter anderem eine interne Punktwertung ins Gewicht, die Turniererfolge und Siege über in der Weltrangliste höher platzierte Gegner berücksichtigt.

Damen-Quartett mit Wu, Silbereisen, Barthel und Winter

Bei den Damen wurden neben Wu Jiaduo ihre Kroppacher Bundesligateamkollegin und Deutschlands Nummer zwei, Kristin Silbereisen, die 40-fache Nationalspielerin Zhenqi Barthel (Bingen) sowie die 18-jährige Sabine Winter (Schwabhausen) nominiert, die im vergangenen Jahr ihr erfolgreiches WM-Debüt gegeben und mit der Mannschaft völlig überraschend Platz drei belegt hatte. Die Entscheidung um den fünften Platz fällt zwischen den B-Kader-Spielerinnen Kathrin Mühlbach (Schwabhausen) und Petrissa

Solja (Saarlouis-Fraulautern). „Dies ist ein perspektivischer Platz. Beide Spielerinnen können sich in den nächsten Tagen und Wochen durch Turnier-, aber auch durch Trainingsleistungen empfehlen“, erklärte Bundestrainer Jörg Bitzigeio.

Jede Nation darf zu den Weltmeisterschaften fünf Herren und fünf Damen nominieren. Alle Verbände, die in der Januarausgabe der Weltrangliste unter den ersten 20 bei Damen und Herren Aktive geführt haben, erhalten bis zu zwei weitere, persönliche Startplätze. Die deutschen Herren profitieren von den persönlichen Startplätzen Timo Bolls und Dimitrij Ovtcharovs und sind in Rotterdam zu siebt. Die Damen verpassten einen sechsten Startplatz denkbar knapp. Denn im Januar war die aktuelle Weltranglisten-16. Wu Jiaduo nur die Nummer 21. Bei den Doppeln und Gemischten Doppeln sind jeweils bis zu drei Duos pro Nation möglich. Weil seine volle Konzentration dem Einzelwettbewerb gilt, wird Timo Boll bei der WM, wie bereits bei den German Open in Dortmund angekündigt, nicht im Doppel an der Seite von Christian Süß an den Start gehen, mit dem er 2005 in Schanghai die Silbermedaille gewann. Der 13-fache Europameister will in Rotterdam seine erste Einzelmedaille bei einer WM gewinnen. Die DTTB-Duos werden auch nach den Polish Open festgelegt.

Chinesische Dominanz in Yokohama 2009

Bei den Einzel-Weltmeisterschaften in Yokohama 2009 war in Abwesenheit des damals verletzten Timo Boll die chinesische Dominanz erdrückend. Die Asse aus dem Reich der Mitte gewannen in Japan mit Ausnahme von drei dritten Plätzen in den Doppeln alle Medaillen in Einzel-, Doppel- und Mixedkonkurrenzen. Bester Deutscher im Einzel war Dimitrij Ovtcharov, der sich im Achtelfinale Chinas Ma Long geschlagen geben musste.

(www.tischtennis.de)