FSV Kroppach sucht schon die Vorentscheidung PDF Drucken E-Mail
Heute Heimspiel gegen Anröchte – Am Sonntag Topspiel in Berlin

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards

Kroppach. Wenn das Wochenende für die Tischtennis-Spielerinnen des FSV Kroppach sportlich optimal verläuft, dann sichern sie sich am heutigen Freitag ab 19.30 Uhr im Heimspiel gegen den Aufsteiger TTK Anröchte die Herbstmeisterschaft und schaffen am Sonntag, 14 Uhr, im Schlagerspiel beim Tabellenzweiten in Berlin schon eine Vorentscheidung im Kampf um die deutsche Meisterschaft.

 

FSV Kroppach - TTK Anröchte

Der Aufsteiger aus Anröchte, das zwischen Dortmund und Hannover liegt, kommt zwar als Tabellenletzter nach Kroppach, doch FSV-Teamchef Dennis Leicher ist überzeugt: „Das Spiel wird kein Selbstläufer.“ Immerhin spielten die Gäste jeweils 5:5 in Schwabhausen und zu Hause gegen Essen-Holsterhausen.

„Das vordere Paarkreuz mit der Japanerin An Konishi, die früher schon einmal für Bad Driburg in der Bundesliga spielte, und Han Vukelja Xue hat sich bislang unter Wert verkauft“, meint Leicher. Im unteren Paarkreuz hofft er, dass Anröchtes Abwehrspielerin Wang Aimei ihre beachtliche 5:3-Bilanz gegen Krisztina Toth und Kristin Silbereisen nicht verbessern kann. Und die Holländerin Linda Creemers ist immerhin Mannschafts-Europameisterin. „Von ihr wurde in Anröchte vielleicht etwas zu viel erwartet“, vermutet Leicher, „aber bei uns kann die gesamte Mannschaft ohne Druck aufspielen.“

Auf Kroppacher Seite fehlt es Kristin Silbereisen wegen ihres langen Bundeswehr-Lehrganges an Spielpraxis, „Dudu“ Wu Jiaduo sagte wegen einer Erkältung vorsorglich ihre Teilnahme am Länderspiel in Spanien ab. Fit sind Shan Xiao Na, Krisztina Toth und Anja Schuh.

Mit einem Heimsieg würde sich der FSV Kroppach heute schon vor dem letzten Hinrundenspiel am Sonntag in Berlin die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga sichern.

 

TTC Berlin - FSV Kroppach

Am Samstag um 6 Uhr geht es für den FSV-Tross per Bus in die deutsche Hauptstadt. „Im Moment habe ich mehr Angst vor dem Wetter als vor den Berlinerinnen“, sagte Dennis Leicher gestern bei einem Blick aus dem Fenster. Spielbeginn ist am Sonntag um 14 Uhr.

Die Berlinerinnen unterlagen zuletzt in Bestbesetzung trotz einer 2:0-Führung in Tostedt mit 4:6 und verhalfen dem FSV Kroppach damit zu drei (Minus-)Punkten Vorsprung. „Das wertet unseren 6:0-Sieg in Tostedt noch einmal auf“, blickt Leicher auf das wohl bisher beste FSV-Spiel dieser Saison zurück. Allerdings betont auch er, dass in Berlin natürlich eine sehr schwere Aufgabe auf seine Spielerinnen zukommt, denn alle fünf Berlinerinnen weisen eine positive Einzelbilanz auf. „Vom Niveau her sind beide Mannschaften auf Augenhöhe“, erwartet der FSV-Teamchef ein echtes Spitzenspiel. „Berlin hat in den Doppeln ein leichtes Plus. Im vorderen Paarkreuz sind alle Spiele völlig offen. Dort muss von unserer Seite gegen Song und Pota gepunktet werden, damit unser starkes zweites Paarkreuz zweimal drankommt.“

Im Falle zweier Siege am Wochenende würde der FSV Kroppach seinen Vorsprung auf Berlin auf fünf Punkte erhöhen. „Der Druck liegt eindeutig bei den Berlinerinnen. Da spielt die Psychologie eine Hauptrolle. Vielleicht sehen sie sich aber auch schon in der Rolle des zurückliegenden Herausforderers, der schon nichts mehr zu verlieren hat.“

alt

Kroppachs Spitzenspielerin Shan Xiao Na will den FSV heute im Heimspiel gegen Anröchte zur Herbstmeisterschaft führen und auch am Sonntag beim Verfolger TTC Berlin im Bundesliga-Topspiel punkten. Foto: Jürgen Vohl

 
Westerwälder Zeitung vom Freitag, 10. Dezember 2010, Seite 12