Holsterhausen verkauft sich teuer PDF Drucken E-Mail
FSV Kroppach gewinnt sein Heimspiel mit 6:2
 

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards.
 

Kroppach. Mehr als zweieinhalb Stunden lang musste der FSV Kroppach in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen hart kämpfen, dann war die DJK Essen-Holsterhausen mit 6:2 bezwungen.

Doch die noch sieglosen Gäste verkauften sich überaus teuer. Bei der Kroppacher 5:1-Pausenführung atmete FSV-Teamchef Dennis Leicher tief durch: „Es könnte auch anders stehen.“ In der Tat hatte das Essener Doppel Golota/Wu gegen Wu/Silbereisen im vierten Satz zwei Matchbälle nicht genutzt, und die Engländerin Kelly Sibley hatte gegen Kristin Silbereisen mit klugem Blockspiel überzeugt und denkbar knapp im Entscheidungssatz mit 9:11 verloren. Silbereisen, die bis Mitte Dezember einen Feldwebel-Lehrgang absolviert und daher nicht wie gewohnt trainieren kann, wehrte in den Durchgängen zwei bis vier insgesamt elf Satzbälle ihrer Kontrahentin ab: „Ich habe nicht gut gespielt und nur über den Kampf gewonnen“, sagte Silbereisen. „Ich bin etwas müde und war froh, dass ich am Ende nicht noch einmal spielen musste.“

Das hatte sie vor allem Krisztina Toth, die im Doppel mit Shan Xiao Na eine Bank ist, und „Dudu“ Wu Jiaduo zu verdanken, die Elke Schall deutlich und nach der Pause Shi Qi nach 1:2-Satzrückstand mit 11:9 im entscheidenden Durchgang knapp bezwang. „Dudu hat gegen Elke souverän gespielt. Das war früher immer ein 50 zu 50-Spiel, doch diesmal hat sie nach ihrer 2:0-Führung auch im dritten Satz nicht überdreht“, lobte Leicher die Ex-Europameisterin.

So konnten es die Kroppacherinnen wegen ihrer Nervenstärke und individuellen Klasse auch verschmerzen, dass ihre nominelle Nummer eins Shan Xiao Na ihre beiden Einzel verlor. Sie konnte gegen Shi Qi nach furioser Aufholjagd zwei Matchbälle nicht nutzen und brachte auch gegen Schall teils deutliche Vorsprünge nicht nach Hause. „Shan gewinnt normalerweise gegen Elke Schall, aber sie setzt sich in den Heimspielen zu sehr unter Druck“, versetzte sich Kristin Silbereisen in die Lage ihrer Mannschaftskameradin. „Wir spielen hier für den besten deutschen Verein, das ist in einem Heimspiel schon etwas anderes als in Busenbach.“


alt
Die gegen Kelly Sibley stark kämpfende Kristin Silbereisen brachte am Ende mit ihrem Sieg die Fans in der Kroppacher Schulturnhalle beim Heimspiel gegen Essen-Holsterhausen richtig in Wallung. Foto: Jürgen Vohl

 

 
Kroppach - Essen-Holsterh. 6:2

Wu/Silbereisen - Golota/Shi 7:11, 9:11, 11:4, 16:14, 11:5; Shan/Toth - Schall/Sibley 11:6, 11:5, 11:7; Shan - Shi 5:11, 3:11, 11:2, 11:8, 12:14; Wu - Schall 11:8, 11:5, 11:7; Silbereisen - Sibley 11:8, 10:12, 12:10, 10:12, 11:9; Toth - Golota 11:0, 11:4, 11:9; Shan - Schall 14:12, 10:12, 6:11, 8:11; Wu - Shi 8:11, 11:3, 4:11, 11:4, 11:9.

 
Westerwälder Zeitung vom Dienstag, 2. November 2010, Seite 30