Europameisterschaften 2010 - DTTB-Damen feiern den Gruppensieg PDF Drucken E-Mail

Ostrava. Die Damen-Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes schließt als Gruppensieger die Vorrunde der LIEBHERR Europameisterschaften in Ostrava ab. Nach den Siegen gestern gegen Österreich und Kroatien konnten sich Kristin Silbereisen, Wu Jiaduo und Zhenqi Barthel heute Abend im dritten und letzten Gruppenspiel gegen die Türkei sogar eine knappe 2:3 Niederlage erlauben. Auf Platz zwei landete die Türkei. Die Österreicherinnen schieden nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses im Dreiervergleich mit Deutschland und der Türkei als Dritte aus. Morgen trifft das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio im Viertelfinale um 13 Uhr auf Rumänien.

Der Auftakt in diese finale Gruppenpartie verlief ganz und gar nicht nach den Vorstellungen des deutschen Teams. Nach gewonnenem ersten Satz unterlag die Deutsche Meisterin Kristin Silbereisen He Sirin noch mit 1:3.
Auch im zweiten Einzel der Begegnung sollte der Gewinn des ersten Satzes nicht für einen deutschen Punktgewinn reichen. Hu Melek, die der amtierenden Einzel-Europameisterin Wu Jiaduo in der Vergangenheit schon empfindliche Niederlagen beigebrachte hatte, erwies sich auch heute in vier Sätzen als die Stärkere.

Lulu macht Hoffnung

Vor dem dritten Einzel stand Zhenqi Barthel nun bereits unter Erfolgsdruck. Nur ein Sieg gegen Fulya Özler würde ihre Mannschaft weiter im Rennen halten. Lulu behielt kühlen Kopf und löste diese knifflige Aufgabe mit Bravour. In drei Sätzen brachte sie ihr Team wieder auf 1:2 heran. „Es hat mir Mut gemacht, dass der Trainer und die Mannschaft mir heute nochmal das Vertrauen geschenkt haben“, so eine glückliche Zhenqi Barthel. „Ich bin froh, dass ich dem Team mit meinem Punktgewinn helfen konnte.“
Für den auf der deutschen Bank frenetisch bejubelten Ausgleich sorgte im Anschluss Wu Jiaduo. In der Partie gegen He Sirin ließ sie sich von einem 0:1 Satzrückstand nicht aus der Ruhe bringen und entschied das Spiel in der Verlängerung des vierten Durchgangs für sich.

Türkei rettet sich ins Viertelfinale

Mit dem Ausgleich durch Wu Jiaduo stand Deutschland endgültig als Gruppensieger fest. Die Türkei hingegen benötigte im finalen Einzel zwischen Kristin Silbereisen und Hu Melek unbedingt einen Sieg, um als Gruppenzweiter noch das Viertelfinale zu erreichen. Bei einer Niederlage Hu Meleks hätte Österreich noch den Sprung unter die besten Acht geschafft, die mit einem 3:1 über Kroatien ihre Pflichtaufgabe erledigten. Kristin Silbereisen erwies sich als faire Sportsfrau und verlangte Hu Melek in fünf Sätzen alles ab, musste der Türkin nach fünf Sätzen aber zum Sieg gratulieren. Auch das Wissen um den Gruppensieg konnte die Deutsche Meisterin unmittelbar nach dem Spiel nicht aufheitern. Zu tief saß der Frust über die beiden Einzelniederlagen. „Ich kann mir nicht erklären, warum ich nach meinen guten Spielen von gestern heute so viel schlechter gespielt habe. Mir hat der Mut gefehlt, um meine Chancen konsequent zu nutzen. Das trübt meine Freude über den Gruppensieg. Morgen wird der Ärger aber wieder vergessen sein."

Kein Verstecken im Viertelfinale

Bundestrainer Jörg Bitzigeio sah sich ob das knappen Ausgangs in der Gruppe in seiner Einschätzung bestätigt. „Ich habe vor dem Turnier vor den Mannschaften gewarnt. Wir haben die Vorrunde überstanden und können mit viel Selbstvertrauen in das Viertelfinale gehen. Wir müssen uns vor keiner Mannschaft verstecken. Heute Abend werden wir aber erst mal etwas Aufbauarbeit leisten müssen, um morgen wieder positiv in die kommenden Aufgaben zu gehen.“

MO (www.tischtennis.de)