FSV Kroppach meistert die ersten Herausforderungen PDF Drucken E-Mail

Tischtennis-Bundesliga der Frauen: Hart erkämpfte Auftakt-Erfolge gegen TTSV Saarlouis-Fraulautern und Hassia Bingen

Kroppach. Der amtierende Meister FSV Kroppach führt nach dem ersten Spielwochenende der Tischtennis-Bundesliga der Frauen schon wieder die Tabelle an. Allerdings mussten sich die Spielerinnen des Topfavoriten gewaltig strecken, um den TTSV Saarlouis-Fraulautern mit 6:4 und Hassia Bingen mit 6:3 zu bezwingen.

„Da wurde uns direkt vor Augen geführt, dass wir in jedem Spiel aufpassen und Gas geben müssen“, sagte FSV-Teamchef Dennis Leicher.


alt
Krisztina Toth punktete am Wochende fleißig für den FSV Kroppach. M Foto: Jürgen Vohl
 

Kroppach - Saarlouis 6:4

Das Saison-Auftaktspiel vor 122 Zuschauern in Kroppach machte bereits deutlich, dass das sehr starke zweite Paarkreuz mit Kristin Silbereisen und Krisztina Toth eine echte Trumpfkarte des Meisters ist. Das Duo holte in seinen Einzeln gegen Petrissa Solja und Laura Matzke 4:0 Punkte für den FSV Kroppach. „Sie könnten letztlich unsere Goldesel werden“, meinte Leicher, „sie sind unten schon bärenstark.“

Unglücklich agierte die aus Busenbach gekommene Shan Xiao Na in ihrem Einzel gegen Maria Fazekas, das sie im fünften Satz hauchdünn verlor. „Kein Vorwurf an Shan, sie war in ihrem ersten Spiel für ihren neuen Verein nervös, und Fazekas hat auch sehr gut gespielt“, so Leicher. „Shan gibt jedenfalls keinen Ball verloren, sie schenkt nichts weg. Das wird schon.“

Da Kroppachs Angstgegnerin Li Fen nichts anbrennen ließ, geriet der FSV nach dem 1:1 in den Eingangsdoppeln (Leicher: „Das war okay“) mit 1:3 und später mit 3:4 in Rückstand. Da war es an Europameisterin „Dudu“ Wu Jiaduo, mit einem klaren Dreisatz-Erfolg über Maria Fazekas wenigstens einen Zähler im oberen Paarkreuz einzufahren, damit zum 4:4 auszugleichen und die Basis zu legen, dass Silbereisen und Toth den Sieg in trockende Tücher wickeln konnten.

Die Spiele: Wu/Silbereisen - Li/Solja 5:11, 11:4, 5:11, 9:11; Shan/Toth - Fazekas/Matzke 11:6, 11:4, 11:4; Shan - Fazekas 11:3, 8:11, 9:11, 11:9, 9:11; Wu - Li 5:11, 5:11, 11:4, 7:11; Silbereisen - Matzke 11:4, 11:6, 11:8; Toth - Solja 11:7, 11:5, 11:4; Shan - Li 7:11, 7:11, 10:12; Wu - Fazekas 11:5, 11.6, 11:5; Silbereisen - Solja 11:6, 11:8, 8:11, 11:6; Toth - Matzke 11:9, 11:3, 11:7.

 

Bingen - Kroppach 3:6

Wie schon gegen Saarlouis gewannen Shan/Toth ihr Doppel. Doch diesmal geriet Kroppach nach dem 1:1-Zwischenstand nicht in Rückstand, sondern zog bis zur Pause auf 5:1 davon.

Shan gelang gegen Barthel ihr erster Einzelsieg für den FSV, und „Dudu“ bot gegen Ding Yaping laut Leicher „eine fast perfekte Leistung.“ Wu ließ sich auch nicht beirren, als sie den dritten Satz trotz einer 5:0- und 10:7-Führung noch abgab. „Im vierten Durchgang hat sie wieder taktisch hervorragend agiert“, lobte Leicher die Europameisterin, die dann aber nach der Pause im engen Spiel gegen ihre Nationalmannschaftskameradin Zhenqi Barthel Tribut zollen musste. „Nach dem Lehrgang in Düsseldorf im Hinblick auf die EM und nach dem schweren Spiel gegen Ding Yaping ist Dudu ein wenig die Kraft ausgegangen.“

Doch Kristin Silbereisen gewann auch ihr viertes Einzel des Wochenendes und machte gegen Laura Robertson für den FSV den Sack zum 6:3 zu.

Die Spiele: Ding/Robertson - Shan/Toth 11:5, 7:11, 11:13, 9:11; Barthel/Hadacova - Wu/Silbereisen 11:9, 1:11, 1:11, 11:6, 11:4; Ding - Wu 5:11, 6:11, 12:10, 4:11; Barthel - Shan 5:11, 15:17, 12:14; Robertson - Toth 8:11, 11:9, 11:2, 8:11, 4:11; Hadacova - Silbereisen 16:18, 9:11, 17:15, 6:11; Ding - Shan 11:8, 11:5, 11:8; Barthel - Wu 12:10, 9:11, 11:9, 11:9; Robertson - Silbereisen 11:7, 7:11, 6:11, 8:11.

 
Christoph Gerhards

Westerwälder Zeitung vom Montag, 6. September 2010, Seite 22