FSV Kroppach zum Auftakt gleich auf dem Prüfstand PDF Drucken E-Mail

Die Bundesliga der Damen erwartet den ersten Spieltag der Saison 2010/11 mit Spannung. Meister FSV Kroppach begrüßt mit dem TTSV Saarlouis-Fraulautern gleich einen ernstzunehmenden Gegner und wagt sich anschließend zum BFV Hassia Bingen in die Höhle des Löwen. Im Blickpunkt steht auch die Premiere der Berlinerinnen unter dem neuen Namen ttc berlin eastside gegen die „Gotsch-Truppe“ aus Böblingen. Die ersten Punkte will die DJK TuS Essen-Holsterhausen beim MTV Tostedt und gegen den Aufsteiger TSV Schwabhausen bunkern.


Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – TTSV Saarlouis-Fraulautern

 

Der FSV Kroppach ist nicht gewillt die Erfolgsspur der vergangenen drei Jahre zu verlassen und hat auch für die nun beginnende Saison ein hochkarätig besetztes Team zusammengestellt. Unter das Thema Neuzugänge fallen Shan Xiao Na und Kristin Silbereisen. Die Beiden spielten zuletzt für den TV Busenbach und sind alles andere als Neulinge. Sie haben sich in der Liga längst einen Namen gemacht. Shan gehörte in den letzten Jahren kontinuierlich zu den besten Spielerinnen, und Silbereisen tritt als Deutsche Meisterin an. „Bei ihrer Premiere für uns wollen sich die Zwei sicher besonders gut verkaufen. Sie möchten ja auch neue Fans gewinnen. Deshalb schwingt bestimmt etwas Nervosität mit“, sagt Teambetreuer Dennis Leicher. Beim gemeinsamen Trainingsauftakt sei der Eindruck von allen allerdings sehr gut gewesen. „Die Stimmung war von der ersten Minute an sensationell. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass wir zum Start zwei Kontrahenten gegenüberstehen, die uns gefährlich werden könnten. Dementsprechend ist die Konzentration“, erklärt Leicher. Die Nummer eins der Gäste, Li Fen, sei immer noch das Zugpferd bei den Saarländerinnen, und Petrissa Solja habe durchaus eine positive Bilanz gegen Kristin Silbereisen. „Zusammen mit Europameisterin Wu Jiaduo und Krisztina Toth setzen wir gleich auf unsere Ausgeglichenheit“, meint der Teambetreuer.

Die gute Nachricht beim TTSV Saarlouis-Fraulautern ist, dass die Mannschaft in stärkster Formation antreten kann. Dennoch versprüht Manager Heinz Falk nicht gerade viel Optimismus: „Speziell gegen Kroppach kommt uns das Vierersystem nicht entgegen, denn Li Fen, die derzeit in Düsseldorf im Leistungszentrum trainiert, kann die Partie nicht mehr so wesentlich beeinflussen. Und Überraschungen in der Aufstellung sind auch nicht mehr möglich, deshalb sind die Chancen noch geringer geworden.“ Dennoch wolle das Team dem Gastgeber aus dem Westerwald ein gutes Spiel liefern und sich möglichst achtbar aus der Affäre ziehen.  

 

Sonnabend, 15.30 Uhr: BFV Hassia Bingen – FSV Kroppach

 

Gastgeber BFV Hassia Bingen hätte sich zum Auftakt lieber einen anderen Kontrahenten gewünscht. „Das hat nichts mit den Spielerinnen zu tun, aber der FSV ist klarer Favorit, und wer beginnt die Saison schon gern mit einer

Niederlage. Wir wollen dennoch versuchen die entsprechende Leistung abzurufen. Unsere Fans sollen etwas geboten bekommen, die sich mit Laura Robertson und Zhenqi Barthel auf zwei neue Gesichter freuen dürfen“, erklärt Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Freuen durfte sich im Vorfeld schon Nationalspielerin Zhenqi Barthel, die für die Liebherr Europameisterschaft in Ostrava nominiert wurde. „Das war auch ihre Zielsetzung, aber natürlich war sie happy“, bestätigte Lautebach.

 

Auf einige Gegenwehr darf sich der Deutsche Meister sicher einstellen, denn die beiden letzten Vergleiche zwischen den Spitzenspielerinnen Ding Yaping und Shan Xiao Na verbuchte das BFV-Abwehrass zu seinen Gunsten.

 

„Wir rechnen wieder mit einer gut gefüllten Halle, einer tollen Atmosphäre und einem heißen Kampf in Bingen. Deshalb haben wir auch ein paar treue Fans im Schlepptau, die uns den Rücken stärken“, sagt Teambetreuer Dennis Leicher vom FSV Kroppach. Das lässt zumindest eine Portion Respekt erkennen. „Wir wissen selbstverständlich um die Klasse von Ding Yaping, und Zhenqi Barthel wartete mit Ausreißern nach oben auf. Wir werden absolut auf der Hut sein“, berichtet Leicher.

Egal wie das Spiel endet, eine Möglichkeit zum Feiern gibt es in Bingen auf jeden Fall. „Diese Gelegenheit lassen wir uns so oder so nicht nehmen, denn bei uns beginnt das große Winzerfest“, sagt Lautebach.
 
alt

Dem amtierenden Deutschen Meister FSV Kroppach steht ein schwerer Saisonauftakt bevor


Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)