WM in Moskau - Favorit ins Wanken gebracht: Deutsche Damen gewinnen WM-Bronze PDF Drucken E-Mail
Sie haben den hohen Favoriten ins Wanken gebracht, gestürzt ist Singapur im WM-Halbfinale jedoch nicht. Deutschlands Damen haben sich gegen den Olympiazweiten von Peking erneut teuer verkauft. Zwar ging auch die Partie in der Vorschlussrunde der 50. Mannschaftsweltmeisterschaften im Moskau mit 0:3 verloren, doch diesmal war das Trio des Deutschen Tischtennis-Bundes noch näher dran an Punktgewinnen in allen drei Einzeln. Noch wichtiger ist aber: Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung aller vier deutscher Spielerinnen und hervorragendem Teamgeist haben die DTTB-Damen den größten Erfolg seit 1997 gelandet. In Manchester hatte es zuletzt die WM-Bronze gegeben.

In leicht veränderter Aufstellung gegenüber der Begegnung in der Vorrundengruppe B präsentierte sich das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio diesmal. Wu Jiaduo startete auf Position eins gegen die Weltranglistenzweite Feng Tianwei. In Durchgang eins erspielte sich die amtierende Einzel-Europameisterin von FSV Kroppach zwei Satzbälle, unterlag jedoch in der Verlängerung. Feng agierte danach sicherer und selbstbewusster, gewann die folgenden drei Durchgänge deutlicher.
Kristin Silbereisen (Busenbach) verpasste gegen die 35 Plätze über ihr rangierende Nummer 13 der Welt, Wang Yuegu, nur knapp den Anschlusspunkt. Eine 9:6-Führung im fünften Durchgang konnte sie leider nicht nutzen.

Die 17-jährige WM-Debütantin setzte ihr sagenhaftes „Winter“-Märchen zumindest in Durchgang eins gegen Sun Beibei fort, hielt den ersten Satz lange Zeit offen. Sabine Winter war jedoch in den Sätzen zwei und drei danach chancenlos.

 
Deutschland - Singapur 0:3
Wu Jiaduo - Feng Tianwei 0:3 (-15,-5,-7)
Kristin Silbereisen - Wang Yuegu 2:3 (-5,6,-3,8,-11)
Sabine Winter - Sun Beibei 0:3 (-7,-1,-4)
 
SH (www.tischtennis.de)