NDM in Trier: Petrissa Solja hat ihre erste Medaille bei den Damen sicher PDF Drucken E-Mail

Trier. Die 15-jährige Petrissa Solja hat ihre erste nationale Medaille bei den Damen sicher. Im Duell der Schwestern mit der vier Jahre älteren Amelie setzte sie sich mit 4:2 durch und ist damit ins Halbfinale eingezogen. Dort steht sie morgen um 11.20 Uhr Guo Pengpeng gegenüber, die etwas überraschend Titelverteidigerin Elke Schall ausschalten konnte.

Für die an Position eins gesetzte Wu Jiaduo war es das erwartet harte Stück Arbeit gegen ihre Nationalteamkollegin Zhenqi Barthel. "Wir haben beide das gleiche Spielsystem mit kurzen Noppen auf der Vorhand, und wir lieben das schnelle Spiel", beschreibt die Europameisterin. "Deshalb gibt es zwischen uns immer lange Ballwechsel mit viel Tempo. Das sieht gut aus, ist aber total angestrengend", sagte eine sichtlich müde Wu, die inklusive Doppel innerhalb von neun Stunden sechs Matches absolvierte.

Kristin Silbereisen gab sich auch gegen den dritten Yougnster in Folge, gegen den sie heute antrat, keine Blöße. Die Bronzemedaillegewinnerin von Stuttgart im Doppel setzte sich nach Nadine Sillus und Sabine Winter auch gegen Anna Krieghoff durch. Die 16-jährige Chemnitzerin überraschte Silbereisen vor allem in Durchgang eins mit einem druckvollen Angriffsspiel. "Sie hat sehr aggressiv gespielt und hat volles Risiko gespielt", lobte die Busenbacherin ihre Kontrahentin. "Gegen Jugendnationalspieler ist es für mich als Etablierte natürlich ein Pflichtsieg. Das macht es nicht leicht. Da will man natürlich nicht verlieren. Vor allem nicht, wenn es um die Medaillen geht."

SH / Susann Zimmer (www.tischtennis.de)