Regionalliga-Cracks fordern Turnierfavoriten Boll und Wu heraus PDF Drucken E-Mail

Trier. Erster Gegner von Turnierfavorit Timo Boll (Düsseldorf) in der 1. Hauptrunde der 78. Nationalen Deutschen Meisterschaften ist Benjamin Rösner, Nummer zwei des Regionalligateams vom TTC Kist/Würzburg. Der 23-jährige amtierende Bayerische Einzelmeister und ehemalige Jugend-Europameister im Doppel und mit der Mannschaft hatte sich nach einer Niederlage gegen den Dortmunder Robin Malessa als Zweiter seiner Vorrundengruppe für das Hauptfeld qualifiziert. Für den zehnfachen Europameister Boll, der am Montag seinen 29. Geburtstag begehen wird, ist es um 13.30 Uhr das erste Match in der Arena Trier. Wegen der hohen Turnierbelastung verzichten er und sein Düsseldorfer Teamkollege Christian Süß auf einen gemeinsamen Start im Doppel. Der erste Kontrahent des in Trier an Position drei gesetzten Süß ist Christoph Schmidl (Elz). Dimitrij Ovtcharov (Charleroi, Belgien) bekommt es mit Hartmut Lohse (Borsum) zu tun.

Europameisterin Wu Jiaduo (Kroppach) wird morgen um zwölf Uhr von Sonja Busemann getestet. Die Spitzenspielerin des Regionalligateams LTTV Leutzscher Füchse hatte in der Vorrunde am Freitag nur eine Niederlage gegen die 18-jährige EM-Teilnehmerin von Stuttgart, Kathrin Mühlbach (Essen-Holsterhausen), kassiert. Titelverteidigerin Elke Schall (Essen-Holsterhausen) spielt in Runde eins gegen die ehemalige Jugend-Nationalspielerin Ying-ni Zhan (Merseburg).

Trainerin Schöpp zufrieden mit Lokalmatadorin Schuh

Für Lokalmatadorin Anja Schuh (Mühlheim-Urmitz/Bahnhof) endete der Einzelwettbewerb in der Qualifikationsrunde. Die erst 15-jährige in Schillingen nahe Trier wohnende Schuh unterlag erwartungsgemäß den favorisierten Spielerinnen Mühlbach und Busemann, schlug aber Hessens Lisa Maylin Vossler (Watzenborn-Steinberg). „Ich hätte gerne noch den ein oder anderen Satz mehr gewonnen“, sagte Schuh, war aber letztlich ebenso zufrieden wie ihre Trainerin Jie Schöpp, Verbandstrainerin des Tischtennisverbands Rheinland. „Anja hat genau das gespielt, was wir von ihr erwarten konnten. Sie hat hier wichtige Erfahrungen sammeln können. Das war unser Ziel“, erklärte Schöpp. „Sie hat vieles gelernt - das war wesentlich wichtiger, als Siege einzufahren.“

Ähnlich sah es auch Anja Schuh, die in Trier bereits an ihren zweiten Nationalen Deutschen Meisterschaften bei den Erwachsenen teilnimmt. „Ungewohnt war lediglich, dass hier plötzlich Leute auf der Tribüne neben dir sitzen, die du eigentlich aus dem Heimatort kennst.“ Der ganz besondere Heimvorteil eben – der auch noch nicht ganz vorbei ist, denn am Samstag tritt Anja Schuh an der Seite von Yuko Imamura (Uentrop) im Doppel gegen das Duo Paloma Ballmann/Lena Krapf (Neckarsulm/Darmstadt) an. „Das Spiel wollen wir unbedingt gewinnen“, sagte Schuh.

Eintrittskarten für Samstag und Sonntag gibt es noch an der Tageskasse der Arena Trier.

SH / Tom Neumann (www.tischtennis.de)