Die Stars geben sich in Trier die Ehre PDF Drucken E-Mail

Trier. Der eine könnte sich mit einem Turniersieg im Einzel den alleinigen Spitzenplatz in der Bestenliste sichern. Für die andere wäre es der allererste Titelgewinn im Einzel bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften. So unterschiedlich sind die Voraussetzungen für die beiden Aktiven, die in Trier an Position eins gesetzt sein werden: Timo Boll und Wu Jiaduo. Neunmal hat der zehnfache Europameister aus Düsseldorf, Boll, bisher den begehrten nationalen Titel gewonnen. Damit steht er in der „ewigen Tabelle“ zusammen mit den Stars der Vergangenheit, Eberhard Schöler und Conny Freundorfer, an der Spitze.

Teilnahme ist Ehrensache

Die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften ist für Timo Boll „Ehrensache“, wie er sagt. "Natürlich erwarten alle, dass ich das Turnier gewinne", sagt der Titelverteidiger. "Aber ich habe nach meiner Muskelverletzung jetzt gut zwei Wochen nicht trainiert und keinen Wettkampf gespielt. Gegen Leute wie Baum, Süß und Ovtcharov muss man erst einmal gewinnen." Kleiner Wermutstropfen: Das Europameister-Doppel Timo Boll/Christian Süß wird es diesmal nicht zu sehen geben. „Nach seiner Verletzung im Februar, wegen der er die Qatar und Kuwait Open absagen musste, erschien es uns ratsam, dass sich Timo in Trier ganz auf das Einzel konzentriert“, erklärt Dirk Schimmelpfennig, Sportdirektor des Deutschen Tischtennis-Bundes.

"Mein Ziel ist auf jeden Fall das Finale", beschreibt Christian Süß seine eigene Erwartung an das Wochenende. "Wenn alles normal verläuft, treffe ich im Halbfinale auf Dimitrij. Die Partien sind fifty-fifty. Aber das letzte Spiel habe ich gewonnen. Darum bin ich vorsichtig optimistisch. Aber auch in den Runden zuvor muss man schon sehr aufpassen."

Wu möchte den Titel „gerne mal gewinnen“

Die amtierende Europameisterin in Diensten des rheinländischen Bundesligisten FSV Kroppach, Wu, gewann 2006 an der Seite ihrer damaligen Vereinskollegin Nicole Struse den Doppelwettbewerb, hat im Einzel bisher allerdings nur die Bronzemedaille aus dem Jahr 2007 auf der Habenseite. „Daran sieht man, dass es nicht so leicht ist, Deutsche Meisterin zu werden“, sagt Wu Jiaduo. „Diesen Titel möchte ich gerne mal gewinnen.“ Trier und die Arena sind erstmals Schauplatz der wichtigsten nationalen Veranstaltung im Tischtennissport – inzwischen ist es die 78. Auflage. Zuletzt waren die Deutschen Meisterschaften 2002 zu Gast im Rheinland, damals in der Sporthalle Oberwerth in Koblenz.

Auch Wus Konkurrenz ist groß. Die mehrfache Mannschafts- und Doppeleuropameisterin Elke Schall (Essen-Holsterhausen) geht als Titelverteidigerin ins Rennen. Im Finale des vergangenen Jahres besiegte sie Irene Ivancan knapp. Das Tostedter Abwehrass ist immer für eine Überraschung gut. Mit den Bronzemedaillengewinnerinnen im Doppel von Stuttgart 2009, Kristin Silbereisen (Busenbach) und Zhenqi Barthel (Essen-Holsterhausen), ist ohnehin immer zu rechnen.

 

Anja Schuh mit Heimvorteil

Neben den Stars der Szene darf sich das Publikum in der Arena Trier zudem auf eine echte Lokalmatadorin freuen. Anja Schuh ist in Trier geboren und spielt in dieser Saison noch beim TTC Mühlheim-Urmitz/Bahnhof, bevor es ab Juli zum Spitzenklub der Bundesliga, dem FSV Kroppach, geht. Übrigens: Schuhs Betreuerin ist eine Spitzenkraft. Mit der 117-fachen Nationalspielerin Jie Schöpp sitzt eine zweifache Mannschafts-Europameisterin und Gewinnerin des Europe Top 12 der Jahre 1994 und 2003 an der Box. Sie hat den Weg ihres 15-jährigen Schützlings als Verbandstrainerin des Tischtennisverbands Rheinland in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt. Schuh gewann im vergangenen Jahr unter anderem das nationale Ranglistenturnier der Schülerinnen und wurde mit dem Team Mannschafts-Europameister. Ihre für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen diesmal benötigte „Wildcard“ hat die Rechtshänderin, deren Spezialschlag der Rückhand-Topspin ist, erhalten.

Struse und Wosik verletzungsbedingt nicht am Start

Zwei prominente Namen sind in Trier hingegen nicht am Start: Nicole Struse und Torben Wosik. Struse, Rekordhalterin der nationalen Titelkämpfe, musste ihren Start aufgrund einer Verletzung kurzfristig absagen. Im Jahr 2005 hatte sie ihren achten Einzeltitel gewonnen und damit Hilde Bussmann und Trude Pritzi als Rekordhalterinnen abgelöst. Zwei Jahre später legte die langjährige Nationalspielerin in Chemnitz noch einen weiteren Titel drauf. Als Ersatz für Struse rückt Juliette Hofmann vom BSC Rapid Chemnitz (SÄTTV) ins Teilnehmerfeld. Auch Torben Wosik kann in der Arena Trier nicht ins Geschehen eingreifen. Der Deutsche Meister von 1999 und 2008 laboriert an einer Muskelverhärtung im Bereich der Halswirbelsäule.

 

Mehrere Hundert Trierer Schülerinnen und Schüler sind Timo Boll, Wu Jiaduo und Co. einen Schritt voraus. Denn sie werden am Freitag die 78. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in der Nebenhalle der Arena Trier eröffnen. Zwischen 8.30 und 13.00 Uhr testen Grundschüler und ihre Lehrer beim "Tag der Schulen" das schnellste Rückschlagspiel der Welt und werden selbst aktiv. Ab 13 Uhr sind die Gymnasiasten am Zug. Sie können zum Beispiel ein Klassenturnier mit Dreier-Mannschaften austragen, gegen einen Tischtennisroboter antreten oder das TT-Sportabzeichen ablegen.
Im Anschluss haben alle Teilnehmer am "Tag der Schulen" freien Eintritt beim benachbarten Profi-Turnier, das um 14 Uhr beginnt. Medienvertreter sind beim "Tag der Schulen" herzlich willkommen.

Eintrittskarten an der Tageskasse

Rund 4000 Zuschauer können die Spiele von Deutschlands Assen in der Arena Trier aus der Nähe verfolgen. Durch die steil gebauten, flexibel einsetzbaren Tribünen sitzen die Fans dicht an der Spielfläche. Karten für alle drei Turniertage gibt es noch an der Tageskasse. Am Freitag herrscht freie Sitzplatzwahl. Am Samstag und Sonntag werden alle Karten mit Sitzplatzreservierung verkauft. Die Blöcke C und L liegen in der Mitte der Halle und sind auch bei den Finalspielen die "Topplätze". Karten für den Freitag gibt es bereits ab vier Euro. Samstag und Sonntag ab zehn Euro. Für Schüler, Jugendliche, Studierende, Wehr- und Zivildienstleistende und Behinderte gibt es ermäßigte Tickets.

 

SH/MO (www.tischtennis.de)