Anna Krieghoff, Christoph Schmidl und Yuko Imamura überzeugen, Eddi Petiwok überrascht PDF Drucken E-Mail

Rahden. Das Top 12-Bundesranglistenfinale hat bei den Mädchen mit Anna Krieghoff (SÄTTV) und Christoph Schmidl (HETTV) bei den Jungen Sieger hervorgebracht, die sich den Traum von einer makellosen 11:0-Bilanz erfüllten. Bei den Schülerinnen sicherte sich Yuko Imamura (WTTV) den Erfolg, obwohl sie den zweiten Turniertag mit einer Niederlage begann. Spannend verlief die Konkurrenz bei den Schülern, hier freute sich Eddi Petiwok (WTTV) über seinen nicht erwarteten Titelgewinn.

 

Mädchen: Anna Krieghoff (SÄTTV) dominierte ihre Konkurrentinnen eindeutig, denn sie beeindruckte nicht nur mit elf Siegen, sie gab auch insgesamt dabei nur drei Sätze ab. „Anna spielte sehr souverän, es gab kein enges Spiel. Bei ihrer ersten Veranstaltung nach dem Wechsel von den Schülerinnen zu den Mädchen hat sie gezeigt, dass sie diesen Sprung gut verkraftet hat. Hinter Petrissa Solja, Sabine Winter, die freigestellt waren, und Kathrin Mühlbach (verletzt) ist sie die Nummer vier“, berichtete Schülerinnen-Bundestrainerin Dana Weber. Platz zwei ging an Anja Schuh, die neben der Niederlage gegen Krieghoff nur gegen Lisa Maylin Vossler (HETTV) scheiterte. Am zweiten Turniertag verbuchte sie vier Erfolge. Gegen Eva Rentschler (TTBW) und Nathalie Richter (TTBW) allerdings erst knapp im fünften Satz. Der Sieg gegen Nadine Sillus (WTTV), die das Top 16 gewonnen hatte, gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten der Silbermedaille. Sillus wurde Dritte mit einer 8:3-Serie. In Runde zehn unterlag sie gegen die spätere Neuntplatzierte Huong Do Thi (SÄTTV) mit 7:11, 11:7, 12:10, 9:11 und 7:11. „Zwischen Anja und Nadine war die Entscheidung knapp. Anja besitzt für die Zukunft den Vorteil, dass sie jünger ist als Nadine. Positiv ist mir auch der vierte Platz von Katharina Sabo (7:4) aufgefallen“, ergänzte Weber.

Martina Emmert (www.tischtennis.de)