Tabellenführer FSV Kroppach übersteht in Berlin einige Turbulenzen PDF Drucken E-Mail

3B Berlin Tischtennis – FSV Kroppach 2:3

 

Berlin. Der amtierende Deutsche Meister FSV Kroppach reagierte auf die doch eher schwachen Leistungen von Jia Jun. Die Chinesin erhielt in diesem Topspiel nicht die Verantwortung auf der Spitzenposition für zwei Einzelpunkte. Andererseits hätte eine gute Vorstellung von ihr gegen Song Ah Sim, Nummer eins bei 3B Berlin Tischtennis im Auftakteinzel für einen wichtigen Grundstock gesorgt. Nach einem 9:11 fand Song ihren Rhythmus und das richtige Mittel zum 11:8, 11:3 und 11:9. 3B-Spielertrainerin Tanja Hain-Hofmann blieb beim 4:11, 9:11, 8:11 gegen Wu Jiaduo ohne Möglichkeiten. Zu einem Spitzenduell reifte die Partie, als sich die beiden Ungarinnen Georgina Pota und Krisztina Toth gegenüber standen. Mit einem 11:6, 11:8 erspielte sich Pota einen verheißungsvollen Vorsprung, den sie mit einem 4:11, 8:11 gegen eine stärker aufkommende Toth einbüßte. Doch die für Berliner Verhältnisse tolle Zuschauerkulisse von 130 sah ein 4:1 ihrer Spielerin im Entscheidungssatz. Beim 5:5 war wieder alles offen, in dieser für beide Seiten enorm wichtigen Partie. Zum 9:8 legte Pota vor, die sich im Anschluss daran zwei Matchbälle erspielte. Den ersten wehrte Toth ab und prompt nahm die Bundeshauptstädterin eine Auszeit. Die Nerven beider Akteurinnen wurden einem echten Härtetest unterzogen, denn die Linkshänderin auf Seiten des FSV ging mit 11:10 in Führung, doch auch sie wusste ihren ersten Matchball nicht zu nutzen. Auch der zweite Versuch von Toth schlug fehl. Doch das alte Sprichwort, aller guten sind drei, sollte sich für die Kroppacherin zu einem 14:12 bewahrheiten. Das 2:1 wurde beim Erstplatzierten mit großer Erleichterung aufgenommen.

Song Ah Sim bewies anschließend gegen Wu Jiaduo ihre ganze Klasse, obwohl sich die Europameisterin nach einem 5:11, 8:11 mit einem 11:7 um Anschluss bemühte. Zum 7:1 und 10:4 marschierte die Asiatin im vierten Satz nach vorn, und beendete den Satz mit einem 11:6. Bereits zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie für den Titelverteidiger böse ins Auge gehen können. Der Punkt von Toth erwies sich als Gold wert, und sie erhielt an der Seite von Jia Jun auch noch die Chance im Doppel für das i-Tüpfelchen zu sorgen. Mit Hain-Hofmann/Pota stellte 3B aber auch die erwartet starke Kombination dagegen, die das FSV-Duo mit einem 11:8 unter Druck setzte. Davon befreiten sich die Gäste gekonnt, denn nach einem 11:5 und 12:10 sprach wieder viel für den amtierenden Deutschen Meister. Dabei waren es Toth/Jia Jun, die den gesamten Satz über einem Rückstand hinterherliefen und beim 9:10 sogar einen Satzball ihrer Gegnerinnen vereitelten. Der vierte Durchgang lief für den Tabellenführer zum 11:6 wie am Schnürchen. „Uns sind gleich zwei Steine vom Herzen gefallen und dementsprechend werden wir auf unserer Heimreise mit dem Zug auch noch gebührend feiern. Wir hatten im Vorfeld das Doppel schon in Betracht gezogen. Einkalkuliert hatten wir den Punkt von Dudu gegen Tanja, und sie war zwei Klassen besser. Außerdem wollten wir ihnen den Punkt von Georgina klauen, obwohl wir wussten, dass es bei zwei Landsleuten ein 50:50-Spiel wird. Tothi hat sich mal wieder ein Bein ausgerissen um zu gewinnen. Zum Abschluss spielte dann auch Jia Jun im Doppel ordentlich“, sagte FSV-Teammanager Dennis Leicher. Die Mannschaft könne nun beruhigt auf die Konkurrenz schauen, die erst einmal nachlegen müsse.

„Wir hatten wirklich eine gute Chance zu gewinnen. Der Knackpunkt war das Einzel von Gina, die im fünften Satz Pech hatte. Nach einer 4:2-Führung kamen von Krisztina zwei Netzbälle zum 4:4. Dass zwei einfache Bälle weg gingen, irritierte sie doch etwas. Am Ende fehlten sie. Natürlich sind wir enttäuscht, denn der FSV zog den Kopf gerade noch so aus der Schlinge“, berichtete 3B-Spielertrainerin Tanja Hain-Hofmann. Ihr selbst habe der Tennisarm doch ganz schön zu schaffen gemacht. „Die Rückhand konnte ging gar nicht gut spielen. Aber Schmerzen hin oder her, auch das Doppel haben wir schließlich nach Führungen noch verloren. Hut ab vor der Leistung von Song, die gegen Jia Jun keine Blockfehler gemacht hat und jeden riesen Ballwechsel für sich verbuchte“, sagte Hain-Hofmann. Ausschnitte aus der Partie werden heute (Sonntag) auf RBB um 22.50 Uhr in der Sendung Sportplatz gezeigt.


alt 
Krisztina Toth führt den FSV Kroppach zum Sieg

Martina Emmert (www.tischtennis.de)