FSV Kroppach löst die Aufgaben im Norden bravourös PDF Drucken E-Mail
Der Meister siegt im Schnelldurchgang in Hannover und nach hartem Kampf in Tostedt

HANNOVER/TOSTEDT. "Wir haben vor den noch ausstehenden Spitzenspielen gegen die dicken Brocken wie Berlin, Böblingen und Essen-Holsterhausen die Spitze behauptet", durfte Teamchef Dennis Leicher zufrieden sein. Der FSV Kroppach hatte als Tabellenführer der Tischtennis-Bundesliga seine "Mission Nord" mit Siegen in Hannover und Tostedt letztlich bravourös erfüllt. Dabei fielen beide Erfolge deutlicher aus als in der Hinrunde.

Hannover - Kroppach 0:3

"Mehr als zufrieden" durften die Kroppacher Verantwortlichen mit der Darbietung am Samstagabend beim Tabellenletzten sein. Nach nur einer knappen Stunde reiner Spielzeit war der überaus deutliche 3:0-Erfolg in Hannover eingetütet.

Vor allem die junge Chinesin Jun Jia zeigte endlich einmal das, was Dennis Leicher sich von ihr erhofft. Sie bezwang die hochtalentierte Japanerin Misaki Morizono überraschend deutlich in drei Sätzen und gab dabei lediglich elf Punkte ab.

Ähnlich souverän absolvierten die erfahrenen "Dudu" Jiaduo Wu (gegen Rosalia Stähr) und Krisztina Toth (gegen Marta Golota) ihre Aufgaben gegen junge Konkurrentinnen.

"Die Mannschaft hat vom ersten Ballwechsel an keinen Zweifel daran aufkommen lassen, wer als Sieger die Halle verlassen will", lobte Leicher die Einstellung. "Manchmal macht man sich gegen solch nominell unterlegene Gegner das Leben ja selbst schwer, aber in Hannover sind alle Spielerinnen hochkonzentriert an ihre Begegnungen herangegangen."

● Morizono - Jia 4:11, 2:11, 5:11; Stähr - Wu 1:11, 3:11, 4:11; Golota - Toth 6:11, 4:11, 4:11.

Tostedt - Kroppach 1:3

Im Auftakteinzel des Sonntag-Spiels in Tostedt knüpfte Kroppachs Jun Jia zunächst an ihre Galavorstellung von Hannover an. Gegen die starke Ying Han gewann sie die beiden ersten Durchgänge und führte im dritten Satz mit 5:2 und 10:9 - und brach nach diesem Matchball dann völlig ein. "Bis dahin hat sie sehr gut gespielt. Ich habe keine Erklärung dafür, warum sie dann eingeknickt ist und hektisch wurde.", sagte Dennis Leicher. "Eine absolute Spitzenspielerin bringt solch ein Match nach so deutlicher Führung nach Hause."

Den Kroppacherinnen schien ein ähnlicher Fehlstart wie im Hinrundenspiel zu drohen, in dem sie mit 0:2 in Rückstand geraten waren, als "Dudu" Jiaduo Wu gegen Irene Ivancan den ersten Satz abgab. Doch dann steigerte sich die Europameisterin und sorgte mit drei Satzgewinnen in Folge für den 1:1-Pausenstand. "Gegen Irene braucht man auch ein wenig Zeit, um überhaupt in einen Rhythmus kommen zu können", hatte Leicher volles Verständnis für Wus Anlaufprobleme.

Dennoch blieb Tostedt ein Gegner auf Augenhöhe. Die sehr gut spielende Nadine Bollmeier ging nämlich gegen Krisztina Toth mit 2:1 Sätzen und 6:1 im vierten Durchgang in Führung. "Doch dann hat sie offenbar Angst vor dem Siegen bekommen, zudem zeigte Krisztina den größeren Siegeswillen", sah sich Leicher darin bestärkt, dass er so große Stücke auf die routinierte Ungarin hält. Die drehte den vierten Satz noch, behielt auch bei einem 8:8 im Entscheidungssatz die Nerven und sorgte für die Kroppacher 2:1-Führung.

Auch "Dudu" geriet gegen Han (14:5-Bilanz) mit 1:2 in Rückstand, brachte aber dann mit zwei klaren Satzgewinnen den Kroppacher Erfolg unter Dach und Fach. "Dudu wirkte heute frisch, zeigte in beiden Einzeln europäisches Spitzenniveau und darf stolz auf diese Leistungen sein", war Dennis Leicher erleichtert.

● Han - Jia 5:11, 10:12, 12:10, 11:2, 11:6; Ivancan - Wu 11:8, 7:11, 9:11, 9:11; Bollmeier - Toth 11:6, 8:11, 11:5, 8:11, 8:11; Han - Wu 11:5, 7:11, 11:6, 1:11, 6:11.

   Christoph Gerhards

 

Westerwälder Zeitung vom Montag, 1. Februar 2010, Seite 23.