Europameisterin bleibt treu PDF Drucken E-Mail
Der Deutsche Meister FSV Kroppach bindet "Dudu" Jiaduo Wu langfristig an den Verein

Bereits seit 2001 spielt "Dudu" Jiaduo Wu für den FSV Kroppach. Bereits jetzt haben sich die Vereinsführung und die Spielerin geeinigt, diese Zusammenarbeit auf jeden Fall zumindest bis nach den Olympischen Spielen 2012 in London fortzusetzen.

KROPPACH. Die Tischtennis-Freunde unserer Region dürfen sich freuen: Der FSV Kroppach hat den Vertrag mit Europameisterin "Dudu" Jiaduo Wu langfristig verlängert. Dies bedeutet de facto, dass sich der Vorstand des Bundesligisten entschieden hat, zumindest bis 2013 hochklassigen Sport zu präsentieren.

In den vergangenen Jahren war "Dudu" immer wieder von anderen Vereinen umworben worden - nach Meinung des FSV-Vorstandes mit teils unseriösen finanziellen Angeboten. Regelmäßige und pünktliche Gehaltszahlungen sind nämlich offenbar nicht bei allen Frauen-Bundesligisten so selbstverständlich wie in Kroppach.

Zudem funktioniert die für die Termine in der Nationalmannschaft und die Einsätze bei der Bundeswehr wichtige Planung für die Spielerin sehr gut - gute Gründe also für Deutschlands Nummer eins, bei dem Verein zu bleiben, mit dem sie bereits dreimal Deutsche Meisterin wurde.

Sie hat nach der Vertragsverlängerung nun ebenso ein Stück Planungssicherheit wie der Verein, der die zuletzt im Europameistertitel mündende stetige Verbesserung der Topspielerin honoriert. Ohne die Hilfe der Freunde, Gönner und Sponsoren wäre dies jedoch nicht möglich. "In der wirtschaftlich kritischen Zeit freuen wir uns umso mehr, dass diese Personen das sehr gute sportliche Abschneiden der Mannschaft in den vergangenen Jahren und die Arbeit der Verantwortlichen wertschätzen", sagt FSV-Manager Horst Schüchen. "Nur durch diese Unterstützung ist es möglich, auch in Zukunft Tischtennis auf Weltklasseniveau zu zeigen."    (gh)


dudu-ee866a109b1adf3c3b2daa1da174f2f3
 

Der FSV Kroppach darf auch in den kommenden Jahren auf Europameisterin "Dudu" Jiaduo Wu bauen. alt Foto: Niebergall

Westerwälder Zeitung vom Dienstag, 27. Oktober 2009, Seite 11.