Der TV Busenbach und die SV Böblingen auf den Spuren des Titelverteidigers FSV Kroppach PDF Drucken E-Mail
Sonnabend, 18.30 Uhr: BFV Hassia Bingen – FSV Kroppach
 
Knapp 300 Zuschauer bekundeten ihr Interesse am Meisterschaftsspiel des BFV Hassia Bingen in der 2. Bundesliga Süd. Eine gute Kulisse wünscht sich der Aufsteiger nun auch zur Heimpremiere gegen den amtierenden Deutschen Meister FSV Kroppach. „Wir spielen in der Sporthalle der Grundschule „Am Mäuseturm“ in Bingerbrück. Wir haben eine Tribüne organisiert und einen kostenlosen Pendelverkehr vom großen Parkplatz in Bingen zur Halle eingerichtet. Dort sind die Parkmöglichkeiten wegen Bauarbeiten derzeit eingeschränkt“, erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Die Stimmung und Atmosphäre sei schließlich sehr wichtig. „In der großen Berliner Halle war es mucksmäuschenstill. Das hat mich sehr verwundert“, sagt Lautebach. Die Mannschaft sei nach der Niederlage schon enttäuscht gewesen, weil nicht alle Spielerinnen ihr ganzes Potential hätten abrufen können. „Wir wollen unseren Einstand schnell vergessen, obwohl die Aufgabe gegen Kroppach nicht minder schwer ist. Eine Niederlage ist wahrscheinlich, aber wir werden der Partie ruhig entgegensehen“, meint der Abteilungsleiter.
 
„Bingen ist nach unserer Meinung in Berlin unter Wert geschlagen worden. Der BFV ist für uns eine ernst zu nehmende Konkurrenz. Abwehrstrategin Ding Yaping hat den letzten Vergleich gegen Europameisterin Wu Jiaduo nur hauchdünn verloren, und gegen Krisztina Toth schon gewonnen. Auch Dana Hadacova hat bei der EM Spielerinnen besiegt, die in der Bundesliga eine gute Rolle spielen würden“, rät FSV-Teambetreuer Dennis Leicher zur Vorsicht. Die Konstanz in der eigenen Mannschaft solle aber letztendlich einen Sieg gewährleisten.
 
Mit Jia Jun präsentieren die Gäste vielleicht schon den zweiten Neuzugang. „Jia Jun ist da, und wir können personell aus dem Vollen schöpfen. Im Training wird sich herausstellen, ob sie oder Sun Bei Bei besser mit einer defensiven Spielanlage zu recht kommt“, erklärt Leicher mit Blick auf ein mögliches Duell mit Ding Yaping.
 
Sonntag, 14.30 Uhr: FSV Kroppach – Hannover 96:
  
Alles andere als ein Sieg für den Titelverteidiger FSV Kroppach gegen den Abstiegskandidaten Hannover 96 wäre schon eine riesengroße Überraschung. Doch so eindeutig sieht FSV-Teambetreuer Dennis Leicher die Partie im Vorfeld nicht: „Wir sind gegen Hannover 96 mit Sicherheit auf der Hut. Hannover gegen Böblingen (2:3) war ein passendes Beispiel dafür, wie schnell ein Spiel auf der Kippe stehen kann. Eine Team wie 96 hat bei uns nichts zu verlieren, wir schon eine ganze Menge.“ Die Gäste präsentieren eine sehr junge Mannschaft, der der FSV allerhand Weltranglistenpunkte und viel Erfahrung voraus hat. „Wir planen aber selbstverständlich zwei Punkte ein, mit denen wir unseren Spitzenplatz in der Tabelle ausbauen möchten“, sagt Leicher. Die leichte Verletzung von Krisztina Toth sei inzwischen abgeklungen.
 
In Kroppach kann sich Hannover 96 nur Schadensbegrenzung zum Ziel setzen. „Wir hoffen, dass wir nicht so wie Bingen in Berlin, denen kein Satzgewinn glückte, scheitern. Unsere Mannschaft soll in diesen Spielen reifen und lernen sowie den eigenen Leistungsstand einzuschätzen. Ganz wichtig ist, dass sie Moral zeigen“, erklärt 96-Teammanager Gert Selig.  
  
Martina Emmert (www.tischtennis.de)