Auch die DTTB-Damen bereichern das Viertelfinale PDF Drucken E-Mail

Stuttgart. Nachdem gestern Abend bereits der Einzug des Herren-Teams ins Viertelfinale der LIEBHERR Europameisterschaften feststand, zogen die Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes heute nach. Mit einem 3:0 Erfolg gegen Italien sicherte sich das Team Gruppenplatz zwei hinter den Niederlanden. Im Viertelfinale am Dienstagmorgen treffen die Damen von Bundestrainer Jörg Bitzigeio nun auf einen Gruppenersten. Die Punkte gegen die Italienerinnen machten Zhenqi Barthel, Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen.

Knapper Spielverlauf

Das Ergebnis von 3:0 hört sich allerdings klarer an, als der Spielverlauf war: Zhenqi Barthel und Wu Jiaduo mussten jeweils über die volle Distanz gehen, bis sie die Siegesfaust in die Höhe strecken konnten. Kristin Silbereisen brauchte vier Sätze, um ihre Gegnerin zu besiegen.
Das deutsche Team zeigte gegen Italien vor allem Entschlossenheit und Nervenstärke.
Zhenqi Barthel erlebte in ihrem Spiel gegen Nikoleta Stefanova Höhen und Tiefen: gewann sie den ersten und den dritten Satz überlegen mit 11:4 und 11:1, gingen Satz zwei und vier mit 7:11 und 8:11 an die Italienerin. Im fünften Satz konnte Barthel direkt mit 4:1 in Führung gehen und auch ein Time-out brachte Stefanova nicht mehr zurück ins Spiel, sodass Barthel sich schließlich über einen Fünf-Satz-Sieg freuen konnte.

Wu beweist Fair Play

Bei Wu Jiaduo sah es zunächst nach einer klaren Angelegenheit gegen Laura Negrisoli aus: Sie gewann die ersten beiden Sätze überlegen. Im dritten Satz fand die Italienerin immer besser in ihr Spiel und konnte den Satz schließlich mit 13:11 für sich entscheiden. Trotz steigenden Drucks durch Negrisoli blieb Wu fair: Im vierten Satz gab sie beim Stand von 5:5 einen von den Schiedsrichtern gegebenen Punkt durch einen Netzroller zurück, der den Tisch nur noch an der Außenkante berührt hatte. Leider zahlte sich diese Geste insofern nicht aus, als das Negrisoli den vierten Satz durch einen für Wu unerreichbaren Netzroller zum 10:12 gewinnen konnte. Im Entscheidungssatz setzte die deutsche Spitzenspielerin sich schließlich mit einer guten Leistung 11:7 durch und brachte Deutschland mit 2:0 in Front.

Silbereisen besiegelt den Sieg

Nun war es der Lokalmatadorin Kristin Silbereisen überlassen, das Viertelfinale real werden zu lassen. Silbereisen startete sehr konzentriert in das Spiel und gewann den ersten Satz gegen die Italienerin Wenling Tan mit 11:5. Der Anfang des zweiten Satzes ging allerdings komplett an der Deutschen vorüber, sodass sie diesen Durchgang trotz furioser Aufholjagd mit 9:11 verlor. In den nächsten Sätzen wirkte Silbereisen wieder sehr sicher, spielte aggressiv und machte keine leichten Fehler. So konnte das deutsche Team zwei Stunden nach Spielbeginn über einen „klaren“ 3:0 Sieg jubeln.

Stimmen zum Spiel:

Zhenqi Barthel: „In dieser Verfassung können wir jede Mannschaft schlagen. Wir sind im Turnier angekommen“

Kristin Silbereisen: „Ich konnte alles, woran ich gearbeitet habe, gut umsetzen. Wunschgegner fürs Viertelfinale gibt es nicht. Von den möglichen Gegnern wäre Polen am schwersten, aber auch die können wir schlagen. Wir sind gut drauf und haben die Zuschauer im Rücken.“

Die Spiele der Deutschen am Montag

Damen-Mannschaft, Vorrunde, 3. Spiel 
Deutschland – Italien 3:0
Zhenqi Barthel - Nikoleta Stefanova 3:2 (4, -7, 7, -8, 6)
Wu Jiaduo - Laura Negrisoli 3:2 (3, 8, -11, -10, 7)
Kristin Silbereisen - Wenling Tan 3:1 (5, -9, 2, 5)

Niederlande - Türkei 3:0
Li Jiao - He 3:0
Li Jie - Hu 3:0
Timina - Özler 3:0

Die deutschen Damen erreichen als Gruppenzweite hinter den Niederlanden das Viertelfinale.

Viertelfinale, Dienstag, 10.00 Uhr

Sonja Scholten/MO
 (
www.tischtennis.de)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 14. September 2009 um 17:21 Uhr