1. Damen-Bundesliga künftig wieder mit 4er-Mannschaften PDF Drucken E-Mail
Nach nur zwei Spielzeiten wird zur Saison 2010/2011 das Spielsystem der 1. Damen-Bundesliga wieder von 3er- auf 4er-Mannschaften umgestellt. Der Bundestag des DTTB stimmte einem entsprechenden Antrag heute zu. Alle weiteren Spielklassen der 1. und 2. Bundesligen berührt diese Änderung nicht. Die DTTL wird weiterhin mit 3er-Mannschaften, die 2. Bundesligen der Damen mit 4er-Mannschaften und die 2. Bundesligen der Herren mit 6er-Mannschaften ausgetragen.
 
 
Anmerkung des FSV Kroppach 1919 e.V.:

Die Mannschaften der 1. Damen-Bundesliga haben auf Ihrer Jahrestagung am 21. Mai 2009 durch Abstimmung - 6:4  - beschlossen, zu beantragen, das bisherige Spielsystem mit 3er Mannschaften ab der Saison 2010/2011 wieder auf 4er Mannschaften umzustellen.

 

Der DJK TuS Essen-Holsterhausen und der FSV Kroppach 1919 e.V. haben gegen diese Änderung gestimmt und sind sowohl über das Verhalten des Deutschen Tischtennis – Bundes und als auch des Leistungssportausschusses sehr verwundert. Jahrelang hat die 1. Damen-Bundesliga und hier insbesonders der leider zu früh verstorbene Manager von 3 Berlin Tischtennis - Rainer Lotsch - versucht, das Spielsystem auf 3er Mannschaften umzustellen. Am 15. Juni 2006 hatten sich alle 10 Mannschaften für dieses System ausgesprochen, aber seitens des Deutschen Tischtennis - Bundes wurde uns eindeutig erklärt, dass das Spielsystems nur abgeändert werden könnte, wenn die 1. Bundesliga Herren dies ebenfalls beantragen würde.  Einige Vereinen waren an dem neuen Spielsystem besonders interessiert, da sich dann die Kosten für die Schiedsrichter erheblich reduzierten. Die Spielergebnisse während der abgelaufenen Saison haben gezeigt, dass durch das neu eingeführte Spielsystem mit 3er Mannschaften sämtliche Spiele spannender wurden, weil jede Mannschaft gegen jede gewinnen konnte.

 

Im Jahre 2006 kam keine Mehrheit für diese Änderung des Spielsystems bei den Herren zustande und unser Antrag wurde deshalb abgelehnt.

 

Im Jahre 2007 hatten sich die Meinungen der 1. Herren - Bundesliga geändert, d.h. auch diese waren nun für das neue Spielsystem mit 3er Mannschaften. In der Tagung der 1. Damen - Bundesliga am 7. Juni 2007 ergab nun die Abstimmung - 5 ja / 2 nein / 2 Vereine nicht anwesend - für das neue Spielsystem. Zu der Abstimmung sei noch gesagt, dass durch Wechseln der Manager bei einigen Vereinen sich eine anderes Meinungsbild gebildet hatte. Die Vereine der 1. Damen - Bundesliga wurden durch den Deutschen Tischtennis - Bund fast zu dieser Änderung gedrängt, da, wie oben schon gesagt, eine Änderung nur für beide 1. Ligen positiv beschieden würde. So wurde seitens des Hauptausschusses der eingereichte Antrag des Leistungssportausschusses genehmigt und ab der Saison 2008 / 2009 wurde in beiden Ligen mit 3er Mannschaften gespielt. Dieses Spielsystem sollte während der Saison 2008 / 2009 und 2009 / 2010 gelten und danach sollte entschieden werden, ob das Spielsystem mit 3er Mannschaften wirklich für die Zuschauer transparenter und interessanter war.

 

Dass nun sowohl der Deutsche Tischtennis - Bund als auch der Leistungssportausschusses der Änderung des Spielsystems bei der 1. Damen - Bundesliga zustimmen, verwundert uns doch sehr.

 

Auf einmal wird nun keine Rücksicht mehr auf ein unterschiedliches Spielsystem in den 1. Bundesligen genommen. Mit welchen Argumenten soll man Zuschauern und Fernsehreportern die unterschiedlichen Spielsysteme erklären. Es war in der Vergangenheit schon schwer genug, das Meisterschafts- und Champions League - System zu erläutern. Wir haben nun im Profibereich 5 verschiedene Spielsysteme - 1. Bundesliga Damen, 1. Bundesliga Herren, in der Champions League, bei internationalen Spielen der Nationalmannschaften und bei den olympischen Spielen - unfassbar.  Man muss sich nun einmal vorstellen, bei den Profifussballern gäbe es so ein durcheinander bezgl. des Spielsystems. Wir möchten hier auf eine Äusserung des Sportdirektors - Herrn Schimmelpfennig - hinweisen, der bei der Einführung des pünktlichen Spielbeginns in der Tagung der 1. Bundesliga Damen am 7. Juni 2007 erklärte: „Diese Regelung werde beantragt, um die Rahmenbedingungen zu professionalisieren.“

 

Mit dieser Änderung geht die Professionalität aber wieder rückwärts. In dieser Tagung wurde seitens des Schiedsrichter-Obmannes - Herrn Zwipp - auf die angebliche Pünktlichkeit in der Fussball - Bundesliga hingewiesen. Wir müssen uns wohl fragen, ob eine Sportart wie Tischtennis sich mit Profifussball vergleichen kann, wenn noch nicht einmal das Spielsystem im Profibereich identisch ist.

 

Benno Neumüller von der Firma Contenthouse, der bereits die DTTL vermarktet, hat bei unserem Arbeitstreffen ausführlich über die in der Zukunft notwendigen und medienwirksamen Maßnahmen im Tischtennis Profisport referiert. Hierbei wurde deutlich, dass eine Rückkehr zu 4er Mannschaften eine Vermarktung Internetstreaming, Fernsehübertragung usw.) der 1. Bundesliga Damen auf nicht absehbare Zeit unmöglich machen würde.

 

Der DJK TuS Essen - Holsterhausen und der FSV Kroppach 1919 e.V. hoffen, dass entweder der Sportdirektor, der Leistungssportausschuss oder der Hauptausschuss den Antrag auf Änderung des Spielsystems - von 3er auf 4er Mannschaften - ablehnen. Vielleicht kann dieses z.Zt. aktuelle Spielsystem in der Saison 2010/2011 modifiziert werden, was in unseren Augen machbar wäre.

 

Eins möchten wir auch noch zu unserer Abstimmung und unserer Vereinsvertreterin sagen:

 

Wie allgemein bekannt, haben unsere Vereinsvertreter bereits am 27. November 2007 mit fadenscheinigen Gründen versucht - also im Jahr der Zustimmung zur Änderung des Spielsystems und nachdem Frau Schlatterer am 26. November 2007 im Rundtelefonat des Leistungssportausschusses ihre Zustimmung abgegeben hat, die Abstimmung vom 7. Juni 2007 aufzuheben. Details möchten wir hier nicht aufführen, jedoch sei gesagt, dass der FSV Kroppach 1919 e.V., der für die Einführung der 3er Mannschaften war, nicht gefragt wurde.

 

Seit Anfang des Jahres 2000 haben die Vereine der 1. Damen - Bundesliga beschlossen, vor der Jahrestagung ein Arbeitstreffen durchzuführen, um alle Probleme - auch Abstimmungen - vor der Jahrestagung zu klären. Dies ist auch in all den Jahren geschehen.    

 

Anfang März dieses Jahres wurde wieder eine Abfrage bezgl. Änderung des Spielsystems von unserer Vereinsvertreterin telefonisch durchgeführt. Nach ihrer Auskunft hat sie alle Vereine in alphabetischer Reihenfolge gebeten, eine Stellungnahme zum 3er bzw. 4er Mannschaftssystem an den Deutschen Tischtennis-Bund abzugeben. Komischerweise wurden zuerst die Vereine angerufen, die einen Wechsel zum alten System bevorzugen, dann wurde mindestens dem stellvertretenden Vereinsvertreter von DJK TuS Essen – Holsterhausen gesagt, dass bereits eine Mehrheit für die Änderung wäre und er hat deshalb zu diesem Zeitpunkt „Ja“ zur Änderung gesagt. Ihm wurde jedoch nicht erklärt, dass diese Abstimmung Grundlage einer evtl. Änderung des Spielsystems ist. Die beiden letzten Anrufe in dieser Angelegenheit wurden von ihr mit dem FSV Kroppach 1919 e.V. und SV Böblingen geführt, die beide für das 3er Spielsystem sind.  Der Manager vom FSV Kroppach 1919 e.V. wurde ebenfalls nicht darüber informiert, dass aufgrund dieser Abstimmung eine Änderung des Spielsystems beantragt werden soll.

 

Die Abstimmung ergab : 8 Vereine für und 2 gegen eine Änderung des Spielsystems.

 

Eine offizielle Mitteilung wurde den Vereinen nicht zugeleitet. So wurde sowohl der DJK TuS Essen - Holsterhausen als auch der FSV Kroppach 1919 e.V. überrascht, dass ein Antrag an den Leistungssportausschuss für eine Änderung des Spielsystems abgegeben wurde. Nach einigen Telefonaten einigte man sich darauf, dass beim Arbeitstreffen in Berlin neu über eine Änderung des Spielsystems abgestimmt werden sollte.

     

Eine Abstimmung beim Arbeitstreffen wurde nicht durchgeführt. Es waren dort nur 8 Vereine vertreten und ausgerechnet die beiden Vereine, die nicht anwesend waren, sind für die Änderung des Spielsystems. Somit hätte eine Abstimmung beim Arbeitstreffen ein  4:4 ergeben und der Wunsch einiger Vereine bezgl. Änderung wäre abgelehnt gewesen.

 

So wurde diese Abstimmung - die beiden beim Arbeitstreffen nicht anwesenden Vereinen waren nun anwesend - bei der Tagung am 21. Mai 2009 vorgenommen und sie ergab nun folgerichtig ein  6:4 für eine Änderung.

 

Hierzu sei noch zu bemerken, dass der Vorstand von 3B Berlin Tischtennis für 4er Mannschaften ist, der Vereinsvertreter selbst - Herr Nohl - für 3er Mannschaften. Er hat sich bei dieser Tagung dahin geäussert, dass er überzeugt ist, dass sein Vorstand nach einer Modifizierung des 3er Spielsystems dieses akzeptieren würde. Somit könnte die Abstimmung dann anschließend mit 5:5 ausgehen. 

 

Der DJK TuS Essen - Holsterhausen und der FSV Kroppach 1919 e.V. sehen in dieser Vorgehensweise von unserer Vereinsvertreterin nur eigenes Vereinsinteresse, was uns beiden Vereinen sehr befremdet.

 

 

Die Vereine SV Böblingen, Hannover 96 haben sich ebenfalls für die Fortführung des 3er Spielsystems ausgesprochen.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, die beiden Vorstände der Vereine hoffen und wünschen, dass alle Gremien den Antrag für eine Änderung noch einmal überdenken. Wir glauben, dass diese hin und her bzgl. des Spielsystems für  unseren geliebten Tischtennissport nach aussen hin nicht förderlich ist.

 

DJK TuS Essen-Holsterhausen                 FSV Kroppach 1919 e.V.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. Juni 2009 um 17:45 Uhr