Die Meistermannschaft reicht Krankenscheine ein PDF Drucken E-Mail
FSV Kroppach kann nur wenig Gegenwehr zeigen und verliert gegen Berlin und Saarlouis

KROPPACH. 15 Spieltage lang sorgte der FSV Kroppach in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen bis zur erfolgreichen Verteidigung des DM-Titels ausnahmslos für positive Schlagzeilen. Doch dann wurden an diesem Wochenende in den Heimspielen gegen die Verfolgerinnen aus Berlin und Saarlouis-Fraulautern wegen Verletzungen und Erkrankungen mehr Matches kampflos hergeschenkt als ausgetragen.

FSV Kroppach - 3B Berlin     1:3

Der erste Ballwechsel am 16. Spieltag der Tischtennis- Bundesliga der Frauen zwischen dem FSV Kroppach und 3 B Berlin war noch nicht gespielt, da war die "weiße Weste" für den alten und neuen Deutschen Meister aus dem Westerwald so gut wie futsch. Und nach nur 45 Minuten wurde aus dem "so gut wie" dann ein "endgültig": 1:3 hieß es aus Kroppacher Sicht.

Rechnen musste der FSV bereits vor der Partie mit der ersten Saisonniederlage, spätestens, als "Dudu" Jiaduo Wu auf ihren Einsatz verzichten musste und damit ihre Spiele kampflos abgab. Nicole Struse, die routinierteste Spielerin im Trikot des FSV, leidet unter einer Magen- und Darmgrippe.

Übrig blieben somit nur zwei Spiele. Im ersten glich Yue Gu Wang den kampflosen 0:1-Rückstand durch ein schnelles 3:0 über die chancenlose Tanja Hain-Hofmann aus. Dann lieferte Krisztina Toth der Berliner Spitzenspielerin Ah Sim Song einen packenden Schlagabtausch über drei Sätze, um dann im vierten Satz mit 5:11 einzubrechen. Das war"s, denn das 1:3 kam dann erneut ohne Kampf zustande, worüber sich Schiedsrichter Friedel Schneider (Rheinbrohl) doch ein wenig wunderte: "Da hätte es doch irgendwie Sinn gemacht, den Nachwuchs Bundesliga-Luft schnuppern zu lassen. Das wäre sicherlich auch für die 50 Zuschauer besser gewesen, als eine 45-minütige Tischtennis-Demonstration."

Ein Gedanke, mit dem sich Kroppachs Team-Manager Dennis Leicher gar nicht erst befasst hatte. Aus gutem Grund sicherlich, denn am Ende der Woche steht zunächst am Donnerstag das Bundesliga-Finale gegen den Tabellenzweiten TV Busenbach an und am Samstag folgt der Saisonhöhepunkt mit dem Rückspiel im Finale um die Champions-League gegen Linz.   Peter Armitter

● Wu - Pota kampflos für Pota; Wang - Hain-Hofmann 11:4, 11:8, 11:5; Toth - Song 9:11, 11:7, 8:11, 5:11; Wu - Hain-Hofmann kampflos für Hain

FSV Kroppach - TTSV Saarlouis-Fraulautern     0:3

Auch im Spiel gegen die Saarländerinnen musste "Dudu" Jiaduo Wu wegen ihrer Probleme mit der Patellasehne passen und ihr Spiel gegen Petrissa Solja kampflos abgeben. Zudem fiel Spitzenspielerin Yue Gu Wang wegen einer starken Erkältung aus.

So stand die neuerliche Niederlage schon vor Spielbeginn fest, die 90 Zuschauer sahen nur ein einziges Match. "Kompliment an Krisztina Toth, dass sie sich an den Tisch gestellt und alles gegeben hat", sagte Teamchef Dennis Leicher. Trotz einer guten Leistung konnte die Ungarin die starke Chinesin Fen Li nicht knacken.

"Mir ist die ganze Situation an diesem Wochenende sehr unangenehm, aber was willst du machen?", sagte Leicher. "Wir müssen nun sehen, dass wir unsere Spielerinnen spätestens bis zum Spiel gegen Linz am Samstag allesamt wieder fit haben."

● Toth - Li 15:13, 9:11, 9:11, 8:11; Wu - P. Solja kampflos für P. Solja; Wang - A. Solja kampflos für A. Solja.

alt
Kroppachs Spitzenspielerin Yue Gu Wang (Foto) bezwang am Samstag die deutsche Nationalspielerin Tanja Hain-Hoffmann deutlich, musste aber am Sonntag gegen Saarlouis wie "Dudu" Jiaduo Wu und die erkrankte Nicole Struse passen.  Foto: Jürgen Vohl

Westerwälder Zeitung vom 06.04.2009, Seite 29.