Krisztina Toth verhindert eine deutliche Niederlage in Linz PDF Drucken E-Mail

Kroppach siegt im Final-Hinspiel in Österreich trotz überragender Liu mit 3:2 - Komplettes FSV-Trio punktet und wird auch das Rückspiel gewinnen müssen

Linz AG Froschberg - FSV Kroppach     2:3

LINZ. Da alle drei Spielerinnen je einen Punkt beisteuerten, gewann der FSV Kroppach das Final-Hinspiel um die Tischtennis-Champions-League in Linz mit 3:2.

Doch entschieden ist damit noch gar nichts, denn die überragende Linzer Spitzenspielerin Jia Liu sorgte mit zwei 3:0-Siegen gegen "Dudu" Jiaduo Wu und Yue Gu Wang dafür, dass die Gastgeberinnen mehr Sätze und Punkte gewannen als der FSV, der somit im Rückspiel am Karsamstag (18.30 Uhr) einen weiteren Sieg brauchen wird, um die europäische Vereinskrone zu gewinnen.

Die Gastgeber hatten im Raiffeisen-Forum für einen wahrhaft würdigen Rahmen und eine faire Atmosphäre gesorgt. Unter den rund 450 Zuschauern waren der österreichische Sportminister, der chinesische Botschafter und Fußball-Nationalspieler Ivica Vastic. Die Begegnung wurde live vom österreichischen Sportsender übertragen.

Liu, die extra auf die Teilnahme an den German Open verzichtet hatte, um sich optimal auf die Begegnung vorzubereiten, zeigte eine Top-Leistung. "Sie war wahnsinnig gut, sehr beweglich und hat kaum Fehler gemacht", war Kroppachs Teamchef Dennis Leicher beeindruckt. "Dudu war näher dran als Wang, ihr zumindest einen Satz abzuknöpfen. Wang war total von der Rolle und schenkte nach einem 2:7 den zweiten Satz regelrecht her. "So geht das nicht, denn letztlich kann jeder einzelne Punkt in der Endabrechnung entscheidend sein."

Kroppachs Spitzenspielerin "Yini" Wang tat sich auch gegen die frühere tschechische Jugend-Europameisterin Iveta Vacenovska schwer, die wegen vereinsinterner Querelen für die österreichische Nationalspielerin Quianbing Li ins Linzer Team gerückt war. "Yini hat gegen Vacenovska nicht clever gespielt", bewertete Leicher den Fünfsatz-Zittersieg seiner Nummer eins.

Für den großen Coup sorgte dann Krisztina Toth mit dem Sieg über ihre frühere Kroppacher Mannschaftskameradin "Maja" Hong Zhu, mit dem sie letztlich einen klaren Linzer 3:1-Erfolg verhinderte. Toth führte schon mit 2:1 Sätzen und 8:3, bevor ihr das Match doch noch zu entgleiten drohte. "Doch dann hat sie trotz ihrer Verletzung mit taktisch cleverem Spiel, vom Kopf her klar und hochkonzentriert, den Punkt nach Hause gebracht, den wir am allerwenigsten auf der Rechnung hatten", lobte Leicher. "Da hat Frau Toth mal wieder bewiesen, was sie für den Verein wert ist."

Vize-Europameisterin Liu glich zwar dann für Linz gegen eine zu wenig Widerstand bietende Wang zum 2:2 aus, doch "Dudu" Jiaduo Wu machte mit ihrem 3:0-Erfolg über Vacenovska den ersten Kroppacher Sieg in Linz perfekt. "Gegen Liu hatte Dudu schon nicht schlecht gespielt, war aber einige Male mit ihrem Blockspiel nicht aggressiv genug. Gegen Vacenovska hat sie sehr gut und routiniert agiert", so Leicher, der sich über den Hinspiel-Sieg in Linz freute, aber auch genau weiß, dass der Titel damit noch lange nicht gewonnen ist: "Vor dem Spiel standen die Chancen 50:50, jetzt stehen sie 51:49 für uns, mehr hat sich da noch nicht getan. Immerhin haben wir gegen Linz zu Hause noch nicht verloren. Da wollen wir mal hoffen, dass das im Rückspiel so bleibt."

   Christoph Gerhards

Linz - Kroppach 2:3

Liu - Wu 12:10, 11:4, 12:10; Vacenovska - Wang 7:11, 11:9, 8:11, 11:9, 7:11; Hong - Toth 10:12, 11:4, 5:11, 12:10, 6:11; Liu - Wang 11:6, 11:2, 11:7; Vacenovska - Wu 9:11, 5:11, 9:11.

 

Westerwälder Zeitung vom 30.03.2009, Seite 26.