Endgültiger Abschied als FSV-Spielerinnen PDF Drucken E-Mail


Bei der Einzel-Weltmeisterschaft in Paris ist Andrej Gacina einziger Teilnehmer aus Grenzauer Team

Von unserem Mitarbeiter René Adler



Paris. Für Kristin Silbereisen und Wu Jiaduo ist die am heutigen Montag beginnende Einzel-Weltmeisterschaft in Paris das letzte internationale Großereignis als Spielerinnen des FSV Kroppach. Bei Krisztina Toth ist es sogar ein doppelter Abschied, da in der französischen Hauptstadt auch die Tischtennis-Karriere der Ungarin als Vollprofi endet. Einziger Starter aus dem Erstligateam des TTC Zugbrücke Grenzau ist der kroatische Spitzenspieler Andrej Gacina.

Für Silbereisen ist es nicht mehr so einfach, sich intensiv auf Wettkämpfe vorzubereiten, seit sie gleichzeitig an einer Zukunft nach dem Sport bastelt und eine Ausbildung zur Physiotherapeutin absolviert. „Anstrengend ist es auf jeden Fall“, sagt sie. „Die Umstellung ist mir aber gelungen.“ Gemeinsam mit der früher auch in Kroppach aktiven Bundestrainerin Jie Schöpp und Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig habe sie „ein Konzept gefunden, wie ich trotz der Ausbildung auch sportlich vorankomme. Kopf und Körper haben sich mittlerweile daran gewöhnt. Ich versuche im Training zu 100 Prozent dabei zu sein. Und wenn ich merke, der Kopf ist etwas müde nach einem langen Schultag, mache ich in Absprache mit Jie eine Pause oder gehe laufen und stehe dann an freien Wochenenden in der Halle.“

Auf die WM ist Silbereisen jedenfalls heiß. „Ich freue mich auf den Wettkampf. Die Bundesliga ist nicht so stark, dass man da immer gute Wettkämpfe hat“, weiß sie als Spielerin des überlegenen Dauer-Meisters. „Ich hoffe, dass ich gut spiele und mich spielerisch verbessern kann.“

Wu Jiaduo fühlt sich wieder auf dem aufsteigenden Ast. „Im Januar bin ich ein bisschen krank gewesen. Langsam steigen Fitness und Form wieder an. Es ist wichtig, dass ich gesund bleibe, dann kommt der Rest von alleine“, sagt „Dudu“. Auch Bundestrainerin Schöpp meint: „Es sieht besser aus als Ende Januar. Alle Spielerinnen haben sich sehr viel Mühe gegeben, teilweise mehr trainiert als sie sollten.“ Silbereisen und Wu starten auch zusammen im Doppel. In Europa gehören die EM-Dritten fraglos zur absoluten Spitze, aber auf Weltniveau wäre es eine Überraschung, wenn sie in Medaillennähe kämen.

Krisztina Toth beendet mit der WM ihre lange und erfolgreiche Karriere als Vollprofi. Sie arbeitet bereits seit April als Referentin für Leistungssport beim Bayerischen Tischtennis-Verband und verstärkt in der kommenden Saison Zweitliga-Aufsteiger TTC Langweid. Damit kehrt die ungarische Nationalspielerin und siebenfache Europameisterin zu dem Verein zurück, an dessen letztem Meistertitel sie in der Saison 2006/07 maßgeblich beteiligt war. Mit Toth an der Spitze könnte das Team aus der Nähe von Augsburg sogar oben mitspielen. Auch nach ihrem Wechsel zum FSV Kroppach hatte die 38-Jährige weiter in Langweid trainiert.

Zuvor steht aber noch die WM an. Chancen, weit zu kommen, hat Toth wohl allenfalls im Doppel, wo sie seit Jahren mit Landsfrau Georgina Pota zu den besten Paarungen auf dem Kontinent gehört. Es müsste aber auch hier schon einiges zusammenkommen, damit es in Richtung Edelmetall geht.

Andrej Gacina ist der einzige Starter aus dem Grenzauer Team der aktuellen Saison. Da bei Weltmeisterschaften keine ausländischen Partner erlaubt sind, darf er nicht mit seinem EM-Stammpartner Marcos Freitas aus Portugal spielen, mit dem er 2011 sogar Gold gewann. An der Seite von Tomislav Kolarek dürfte er es schwer haben, einige Runden zu überstehen. Das ist der Nummer 41 der Welt eher im Einzel zuzutrauen. Zumindest bleibt ihm die Mühle der Qualifikation erspart, und er kann auch noch nicht in der ersten Hauptrunde auf einen der topgesetzten Chinesen treffen.

Paris weckt für alle Europäer tolle Erinnerungen: 2003 wurde der Österreicher Werner Schlager in derselben Halle, dem Palais Omnisports, als letzter Nicht-Chinese Weltmeister im Einzel. Über die Auslosungen werden wir morgen berichten.

Westerwälder Zeitung vom Montag, 13. Mai 2013, Seite 24