Das Topspiel steigt in Bingen PDF Drucken E-Mail
Das Topspiel steigt in Bingen
Zhenqi Barthel von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will sich auszeichnen (Aufnahme: Petra Steyer)


Frankfurt/Main.
Wehmut schwingt mit, wenn die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, nach der Rückzugsäußerung des Tabellenführers FSV Kroppach, das Team zum vorerst letzten Rheinland-Pfalz-Derby begrüßt. Die Begegnungen fanden stets auf sehr hohem Niveau statt, und auch diesmal sollten sich die Fans den Leckerbissen nicht entgehen lassen. Ein umkämpftes Spiel muss auch zwischen der SV Böblingen und der TUSEM Essen erwartet werden, denn die Gastgeberinnen haben nach dem knappen 4:6 der Hinrunde noch eine Rechnung offen. Vor einem Pflichtprogramm mit zwei Auswärtspartien steht der Tabellenzweite TTSV Saarlouis-Fraulautern beim LTTV Leutzscher Füchse 1990 und NSC Watzenborn-Steinberg.


Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – FSV Kroppach

Das einzige Rheinland-Pfalz-Derby der Liga verspricht Spannung

Zwischen Herbstmeister FSV Kroppach und Gastgeber TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wird guter Sport erwartet. Sollte der Tabellendritte dann noch eine glänzende Tagesform wie beim knappen 4:6 im ersten Vergleich erwischen, dann wackelt die Halle „Am Mäuseturm“. Mit einem 2:0 in den Doppeln hatte die TTG seinerzeit für einen furiosen Auftakt gesorgt, eine Ausgangsposition, die sich beim Klub aus dem Westerwald bislang kein zweites Mal wiederholte. Selbst gegen Verfolger TTSV Saarlouis-Fraulautern lag der amtierende Deutsche Meister 2:0 vorn. Die Nummer eins des FSV Wu Jiaduo erkämpfte sich zudem ihre Einzelsiege gegen Abwehrspielerin Ding Yaping und Zhenqi Barthel im fünften Satz.

„So dicht waren wir noch nie dran, aber Kroppach bleibt der Favorit in dieser

Krisztina Toth vom FSV Kroppach will den Erfolgskurs fortsetzen (Aufnahme: Ronny Pabst)Krisztina Toth vom FSV Kroppach will den Erfolgskurs fortsetzen (Aufnahme: Ronny Pabst)
Begegnung. Wir wären diesmal schon über ein 1:1 in den Doppeln froh. Der Tabellenführer hat in Böblingen wieder bewiesen, wie ausgewogen sie besetzt sind. Wenn im oberen Paarkreuz mal nicht alles optimal läuft, dann sind Kristin Silbereisen und Krisztina Toth zur Stelle. Wir hoffen, dass wir eine ähnlich gute Leistung wie in der Hinrunde abrufen können. Dass unsere Fans in diesem Derby einen Anreiz sehen und zu unserer Unterstützung zahlreich erscheinen. Wir wünschen uns ein schönes Spiel“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.

„Die Mannschaft hat gemerkt, dass auch noch was zu machen ist, selbst wenn die Doppel schief gehen. Daraus ziehen wir unser Selbstvertrauen. Die Spielerinnen legten den Schalter noch um und retteten die Situation, was auch für eine gute Moral im Team spricht. Diesmal müssen wir versuchen diesen Start zu vermeiden. In Bingen erwartet uns ein heißes Eisen, aber wir sind entsprechend vorbereitet und wollen zwei Punkte mitnehmen. Die Fans und die gute Stimmung in Bingen fürchten wir nicht, denn unser Quartett ist in diesen Dingen erfahren und lässt sich nicht so schnell aus dem Rhythmus bringen. “, gibt sich FSV-Teambetreuer Dennis Leicher optimistisch.

Am Freitag beteiligen sich Shan Xiona, Wu Jiaduo, Kristin Silbereisen und Krisztina Toth noch an einem Benefiz-Spiel gegen eine Neuwieder Stadtauswahl, zu der auch Herren-Oberligaspieler zählen. Der Erlös geht an die Reiner Meutsch-Stiftung Fly and help. „Der Eintritt zu diesem Schaukampf im Food Hotel Neuwied ist frei. Auch von unseren verkauften Eintrittskarten bei den Heimspielen fließt jeweils ein Euro in dieses Projekt“, erklärt Leicher.
 
Martina Emmert (www.tischtennis.de)