Herbstmeister FSV Kroppach startet in die Rückrunde PDF Drucken E-Mail

 

Herbstmeister FSV Kroppach startet in die RückrundeKristin Silbereisen und Wu Jiaduo vom FSV Kroppach siegten im Hinspiel knapp (Aufnahme: Horst Schüchen)
Frankfurt/Main. Der sechsfache Deutsche Meister FSV Kroppach hat mit seiner Rückzugsankündigung kurz vor Weihnachten für viel Wirbel und Gesprächsstoff gesorgt. Inzwischen haben sich die Wogen etwas beruhigt und der Herbstmeister geht auf seine Abschiedstour. Dem Heimspiel gegen Aufsteiger SV DJK Kolbermoor folgt die Begegnung bei der SV Böblingen.

 

 

 

 

 

Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – SV DJK Kolbermoor

  Wu Jiaduo hat noch eine Rechnung offen

Der renommierte Erfolgsklub FSV Kroppach präsentiert sich erstmalig nach der Bekanntgabe des Rückzugs zum Ende der Saison wieder in der Öffentlichkeit. Das Management sowie die Liga-Konkurrenz sind davon überzeugt, dass die Spielerinnen in ihrem Ehrgeiz und Motivation nicht nachlassen und alles daran setzten, den siebten Titelgewinn als krönenden Abschluss unter Dach und Fach zu bringen. „Natürlich ließ unser Quartett erst einmal die Köpfe hängen, aber unsere Gründe sind nachvollziehbar. Mit etwas Abstand haben sie uns auch verstanden. Wir haben unser Team immer fair behandelt, deshalb haben wir uns auch nicht erst im April geoutet. Ich habe in den vergangenen Jahren immer den Charakter der Mannschaft in den Vordergrund gestellt, deshalb bin ich überzeugt, dass die Leistung nicht zurückgeschraubt wird.  Erschreckend ist allerdings, dass wir mit unserer Ankündigung die versammelte Medienwelt einschließlich SAT 1 geweckt haben, die uns bei einem Heimspiel besuchen. Diese Aufmerksamkeit hätten wir uns nach den ganzen Erfolgen gewünscht“, berichtet FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

In der Hinserie verkaufte sich der SV DJK Kolbermoor beim 1:6 durchaus ansprechend, vor allem Wenling Tan-Monfardini und Sabine Winter boten kräftig Paroli. Die Nummer eins der Bayern landete mit dem 3:0 gegen die beste Spielerin der Liga und Nummer eins in Deutschland Wu Jiaduo den verdienten Ehrenpunkt. Dudu musste die letzte internationale Veranstaltung, die Austrian Open, wegen einem grippalen Infekt streichen. Es wird sich zeigen, ob sie ihren Trainingsrückstand schon wieder aufgearbeitet hat und zu einer Revanche bereit ist. Aber auch Krisztina Ambrus bot Krisztina Toth im Ungarinnen-Duell ein Spiel auf Augenhöhe.

„Wir müssen jetzt erst einmal unseren Rhythmus finden, denn nach der langen Pause ist die Mannschaft zum ersten Mal zusammen in Kroppach, und da ist Kolbermoor gleich ein hartes Brot. Wenling und Sabine sind immer für Gegenpunkte gut, die Niederlage von Dudu gegen Sabine zählte in der Hinrunde nicht mehr. Beide haben gezeigt, was sie können, und auch Tothi musste zu hundert Prozent am Tisch sein. Wir wollen unseren Gästen nicht den kleinen Finger reichen“, blickt Leicher voraus.

Positive Signale sendete die Nummer drei des FSV Kristin Silbereisen aus, zumindest was die kommende Saison betrifft: „Ich habe schon Angebote erhalten und werde mich in den nächsten zwei Wochen entscheiden. Bei den Austrian Open habe ich gegen Szandra Pergel verloren, weil ich verletzt war, Tennisarm. Ich versuche jetzt langsam wieder mit dem Training anzufangen. Wir kämpfen genauso wie vorher, da wir immer noch Deutscher Meister werden wollen.“

„Die Kroppacherinnen werden noch Werbung für sich machen wollen, deshalb glaube auch ich, dass sie sich nicht hängen lassen werden. Das wäre der falsche Moment. Bei einer überraschenden Niederlage verliert eine Spielerin an Attraktivität. Für uns ist die Partie in Kroppach einfach, denn alle kalkulieren ein 0:6 ein. Schaffen wir ein 1:6 ist das schon ein Achtungserfolg. Wir sind ganz entspannt. Wenling hat unsere hohen Erwartungen noch übertroffen, und in unserem Verein sind alle Fan unserer Nummer eins – ohne Ausnahme“, sagt SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.

 

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen – FSV Kroppach

 Die Sportliche Vereinigung sagt Servus

Durch die personelle Umstellung zur Rückrunde bei der SV Böblingen ergeben sich gegen den FSV Kroppach neue interessante Duelle zwischen Xu Yanhua und Shan Xiaona sowie Nicole Struse und Krisztina Toth. Shan feierte inzwischen einen erfolgreichen Einstand in der deutschen Nationalmannschaft beim knappen 3:2 im EM-Qualifikationsspiel in Rumänien. Ein sehenswertes

Nicole Struse von der SV Böblingen steht gegen ihren früheren Klub im Blickpunkt (Aufnahme: Petra Steyer)Nicole Struse von der SV Böblingen steht gegen ihren früheren Klub im Blickpunkt (Aufnahme: Petra Steyer)
Match lieferten sich in der Hinrunde die Nummer zwei des FSV Wu Jiaduo und Abwehrass Qianhong Gotsch, bei dem nur ein hauchdünnes 11:8 im fünften Satz zu Gunsten der Europe Top-12-Siegerin aus Kroppach sprach. „Zeigt der FSV Schwäche, werden wir versuchen diese zu nutzen. Aber für uns ist das ein ganz besonderes Spiel – ein Abschiedsspiel, denn in dieser Konstellation wird es diesen Vergleich nicht mehr geben. Die Kroppacher Spielerinnen sind alle Profis, die zuvor auch schon bei anderen Vereinen gespielt haben, sie werden sich an eine neue Umgebung gewöhnen. Bei uns ist alles im grünen Bereich, und bei uns geht es in der kommenden Saison weiter“, erläutert SV-Trainer Volker Ziegler. Und Ziegler wird weiterhin das Amt des Trainers in Böblingen behalten, obwohl er seit 20 Jahren Landestrainer ist, und mit der Aufgabe als neuer Bundestrainer der Behinderten ein weiteres verantwortungsvolles Amt übernommen hat. Ziegler trat die Nachfolge von Wieland Speer, dem ehemaligen DTTB-Ligasekretär der Herren an.

„Wir wollen die Rückrunde mit 4:0 Punkten beginnen. Gegen Hongi müssen wir aber immer auf der Hut sein, und Nicole besitzt im unteren Paarkreuz einen großen Namen. Sie wird dort eine hoch positive Bilanz abliefern wollen. Im Doppel gewannen Dudu und Kristin nur 11:13, 11:3, 13:11, 13:11 gegen Hongi/Xu. Also werden wir auch in Böblingen sehr konzentriert sein“, sagt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.

Martina Emmert (www.tischtennis.de)