Der FSV will sich keinen Ausrutscher erlauben PDF Drucken E-Mail
 

Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – SV Böblingen

 

Der FSV will sich keinen Ausrutscher erlauben

Die Ambitionen beim FSV Kroppach liegen auch vor der Partie gegen dieSV Böblingen klar auf dem Tisch, denn mit einem möglichst klaren Sieg soll das Kopf-an-Kopfrennen mit dem führenden TTSV Saarlouis-Fraulautern fortgesetzt werden.

Die Gäste laufen ihren Erwartungen bei 2:8 Punkten hinterher und müssen sogar zu den Neulingen SV DJK Kolbermoor und LTTV Leutzscher Füchse 1990 aufblicken. Vor allem die Heimniederlage gegen Kolbermoor hinterließ Spuren. Die Schwachpunkte liegen mit Nicole Struse, 2:7-Bilanz und Neuzugang Alexandra Urban 0:7, vor Augen. Urban ließ in den letzten beiden Einzeln gegen Chantal Mantz (Kolbermoor) und Ni Xialian (TTSV Saarlouis-Fraulautern) allerdings deutlich positive Tendenzen erkennen. „Ich hatte mir gegen Nixi überhaupt keine Chancen ausgerechnet, deshalb bin ich ganz locker in dieses Spiel hinein. Schade, dass es am Schluss nicht gereicht hat, aber das hat mir natürlich Selbstvertrauen gegeben. Gegen Kroppach wird die Partie auch nicht anders verlaufen. Wir haben nicht zu verlieren und können ohne Druck aufspielen“, sagt Urban.

Beim amtierenden Deutschen Meister glaubt die Sportliche Vereinigung also selbst an keine Überraschung. Mit Struse und Xu Yanhua treffen mal wieder zwei alte Bekannte in Kroppach ein.

Stets gut beraten Kristin Silbereisen/Wu Jiaduo von Dennis Leicher (Aufnahme: Horst Schuechen)Stets gut beraten Kristin Silbereisen/Wu Jiaduo von Dennis Leicher (Aufnahme: Horst Schuechen)


„Die Zeiten mit Yanhua und Nicole waren gut, sind aber Schnee von gestern. Aber dadurch kennen wir sie natürlich aus dem Effeff. Wir bereiten uns in Ruhe mit normalem Training und persönlichen Gesprächen vor. Da alle Spielerinnen schon diverse Einheiten im Laufe der Woche absolviert haben, powern wir sie nicht mehr zusätzlich aus. Wir werden gegen Böblingen ganz sicher auf der Hut sein, denn ein angeschlagener Boxer ist immer besonders brandgefährlich. Wir wollen uns aber selbstverständlich nicht verunsichern lassen, sondern den Druck auf die Saarländerinnen erhöhen“, erklärt FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.


Sonnabend, 18.30 Uhr: LTTV Leutzscher Füchse 1990 – FSV Kroppach

 

Das MDR-Fernsehen gibt sich die Ehre

Der LTTV Leutzscher Füchse 1990 jagt in seinem ersten Bundesligajahr keinen Illusionen nach, schon gar nicht gegen die Überfliegermannschaft der vergangenen Jahre, den inzwischen sechsfachen Deutschen MeisterFSV Kroppach. Aber die Gastgeberinnen sind stolz auf das Erreichte und darauf, dem heimischen 

Neue Vereinsmeisterin ist bei den LTTV Leutzscher Füchsen die Russin Marina Shavyrina (Aufnahme: Klaus Maurer) Neue Vereinsmeisterin ist bei den LTTV Leutzscher Füchsen die Russin Marina Shavyrina (Aufnahme: Klaus Maurer)
Publikum weltklasse Spielerinnen vorstellen zu dürfen. „Wir gehen definitiv wieder von einer gut gefüllten Halle aus, denn nicht alle Tage geben sich Nationalakteurinnen und Olympiateilnehmerinnen wie Wu Jiaduo und Kristin Silbereisen die Klinke bei uns in die Hand“, sagt LTTV Pressesprecher Lars Wittchen.

Besonders happy zeigt sich der Gastgeber darüber, dass nach ihrer langen Krankheitsphase Anna-Marie Helbig endlich auch im Einzel zum Einsatz kommen kann. „Stolz sind wir auch darauf, dass wir das MDR-Fernsehen mit der Sendung Sport im Osten begrüßen können. Sie legen den Fokus auf Linda Renner, die sich den Weg von der Kreis- bis in die Bundesliga ebnete und gegen Laura Robertson (Bingen) ganz gut mitzuhalten wusste. Das ist für uns das i-Tüpfelchen, denn wir wollen Tischtennis in Mitteldeutschland populärer machen. Wir kämpfen gegen Kroppach für schöne Ballwechsel und den einen oder anderen Satzgewinn“, meint Wittchen.

„Fakt ist, wir wollen oben dran bleiben. Dafür müssen wir möglichst klar gewinnen, um den TTSV Saarlouis-Fraulautern weiter unter Druck setzen zu können. Wir unterschätzen keine Mannschaft, der LTTV spielt in der Bundesliga, und wird auch als solcher von uns behandelt. Wir haben nichts zu verschenken“, betont FSV-Teambetreuer Dennis Leicher.  

Martina Emmert (mehr auf www.tischtennis.de)