Kroppach: Der Favorit, der keiner ist PDF Drucken E-Mail
alt
Bild vergrößern
Fünf für Titel Nummer sieben: Teamchef Dennis Leicher (Mitte) schickt sein Erfolgsquartett (von links) Shan Xiaona, Kristin Silbereisen, Krisztina Toth und „Dudu“ Wu Jiaduo ins Rennen. Am Freitag wartet gleich zum Auftakt der dickste Brocken: der TTSV Saarlouis-Fraulautern. Foto: Marco Rosbach



Meister startet mit dem Knaller gegen Herausforderer Saarlouis-Fraulautern in die Saison

Von unserem Redakteur Marco Rosbach



Kroppach. Die Bundesligaspielerinnen des FSV Kroppach müssen vom ersten Ballwechsel an hellwach sein. Anlaufschwierigkeiten beim Start in die Saison der Tischtennis-Bundesliga? Ein absolutes Tabu. Gleich die erste Aufgabe, die der sechsfache Meister zu lösen hat, ist die schwerste der gesamten Hinrunde: Mit dem TTSV Saarlouis-Fraulautern stellt sich am Freitagabend ab 19.30 Uhr der hoch gehandelte Vizemeister der Vorsaison beim Titelverteidiger vor. Jetzt sind die Vorzeichen andere, nicht der FSV Kroppach, der die vergangenen fünf Jahre meist nach Belieben beherrscht hat, ist auf dem Papier die Nummer eins, sondern der Gast aus dem Saarland.

Gleich nach dem Knaller zum Auftakt zieht der FSV-Tross weiter Richtung Bundeshauptstadt, wo es am Sonntag, 14 Uhr, gegen den aktuellen Champions-League-Sieger TTC Eastside Berlin geht. Schwerer könnte es nicht sein, das Eröffnungsprogramm der Kroppacherinnen. Und doch sind nur sie es, die sich darüber freuen: „Wir wollen gleich im ersten Heimspiel ordentlich Druck machen und dafür sorgen, dass Fraulautern nie mehr wiederkommen will“, macht Nationalspielerin Kristin Silbereisen eine klare Ansage.

Während in Kroppach die Chance gesehen wird, die das Wochenende der Wahrheit gegen die beiden stärksten Gegner mit sich bringt, schüttelt Fraulauterns Manager Heinz Falk den Kopf angesichts der eigenwilligen Spielplangestaltung. „So macht man die Liga kaputt“, sagt der Mann, der sich eine Europa-Auswahl mit chinesischen Wurzeln gebastelt und unter anderem Li Jiao verpflichtet hat. Zur Erinnerung: Diese Spielerin hatte einst mit ihrer Aussage, sie habe im Champions-League-Spiel in Kroppach richtig Angst gehabt, für Wirbel gesorgt und letztlich dazu beigetragen, dass der Titel nach Heerlen in die Niederlande ging – und nicht in den Westerwald. Derlei emotionale Randerscheinungen werden Manager Falk weniger beschäftigen. Seine Sorge ist der Spielplan, in dem der Wunsch der Kroppacher berücksichtigt wurde, nicht im Oktober die schwersten Spiele der Hinrunde bestreiten zu müssen, da in dieser Zeit Wu Jiaduo zum Dienst bei der Bundeswehr einrücken muss. Fraulauterns Macher ärgert die Ansetzung maßlos. „Wo bleibt da die Spannung?“, fragt er, wohl wissend: Verliert sein Team beim großen Rivalen, sinken die Chancen der Saarländer im Titelrennen drastisch. „Dann sind wir erst mal raus“, weiß Falk.

Von einer besseren Ausgangslage wollen die Verantwortlichen in Kroppach aber nichts wissen. Selbstbewusstsein ist erlaubt, Überheblichkeit aber streng verboten. „Fraulautern hat unter sieben Spielerinnen die freie Wahl, wir haben aus Gründen der Vernunft darauf verzichtet, eine neue Nummer fünf zu verpflichten“, sagt Kroppachs Teamchef Dennis Leicher und spielt darauf an, dass bei der Konkurrenz die finanziellen Möglichkeiten andere sein müssen – oder der Umgang mit den vorhandenen Mitteln ein anderer ist.

Auch wenn sich Leicher und Co. vielleicht geregeltere und somit gerechtere Rahmenbedingungen wünschen, nehmen sie die neue Rolle an. „Wir gehen zum ersten Mal seit Jahren in ein Spiel, in dem wir nicht Favorit sind“, sagt Kroppachs Teamchef. „Das gibt uns die Möglichkeit, für eine Überraschung zu sorgen.“ Was Leicher aber auch weiß: Das Risiko, das die Westerwälder gehen, ist groß: Verletzt sich eine Spielerin, könnte es passieren, dass sie nur drei Positionen besetzen können statt vier. „Aber auch dann haben wir die Chance, die Partie zu gewinnen.“ Die einzigen beiden Begegnungen, in denen das nicht gelten dürfte, stehen an diesem Wochenende an.

Westerwälder Zeitung vom Donnerstag, 27. September 2012, Seite 15
 
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 27. September 2012 um 06:37 Uhr