Spektakulärer Saisonauftakt für Meister FSV Kroppach PDF Drucken E-Mail

 

Spektakulärer Saisonauftakt für Meister FSV KroppachHarte Bewährungsprobe für Wu Jiaduo vom FSV Kroppach gegen die topbesetzten Saarländerinnen
Frankfurt/Main. Der erste umfangreiche Spieltag der Saison 2012/13 hält gleich den Knüller zwischen dem sechsfachen Deutschen Meister FSV Kroppach und Herausforderer TTSV Saarlouis-Fraulautern parat. Mit einem 5:5 ließe sich das Spannungsbarometer sicher hoch halten, doch natürlich wollen beide Titelaspiranten ihre Schäflein so früh wie möglich ins Trockene bringen. Während die Saarländerinnen in der zweiten Partie gegen Aufsteiger LTTV Leutzscher Füchse 1990 einer vermeintlich leichten Aufgabe gegenüber stehen, muss der FSV beim Drittplatzierten der Vorsaison ttc berlin eastside Farbe bekennen. Parallel zu diesen Topduellen ist aber auch das Spiel zwischen den beiden Neulingen NSC Watzenborn-Steinberg und dem Klub aus Leipzig von Interesse. Beiden Parteien wird das Ende der Tabelle prophezeit, sodass ein spannender Kampf um den einzigen Abstiegsplatz erwartet wird. Der SV DJK Kolbermoor hofft gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf eine höhere Erfolgsquote als beim 0:6 gegen Saarlouis-Fraulautern.  

 

Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach – TTSV Saarlouis-Fraulautern

Leckerbissen für die Fans zum Saisonauftakt

In den letzten fünf Jahren hat der FSV Kroppach in der Liga eindeutig die Hosen angehabt. Auch die Niederlage am 18. Dezember 2011 beim TTSV Saarlouis-Fraulautern brachte den fünffachen Meister in Serie nicht zu Fall. Im Gegenteil, das Feuer brannte lichterloh, die Spielerinnen schalteten nicht nur einen Gang höher. Und das geschah ganz ohne Hilfe von Sun Bei Bei, die die Rheinland-Pfälzer in petto gehabt hätten. Doch genau um die 28-jährige Asiatin aus Singapur dreht sich aktuell das Rädchen der Spekulationen. Die Nummer 36 der Weltrangliste könnte die Position drei bei den Gastgeberinnen bekleiden, denn wie bereits berichtet, hat Spitzenspielerin Shan Xiaona inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft erlangt. Verständlicherweise hält Teambetreuer Dennis Leicher dieses Geheimnis als top secret unter Verschluss.   

„Es wird Zeit, dass die Saison losgeht. Die Stimmung ist gut, und wir freuen uns gleich auf Spitzensport und eine entsprechende Zuschauerkulisse. Der frühe Termin für dieses Spitzenspiel gefällt uns, weil im Oktober Wu Jiaduo noch zur Bundeswehr muss, und sie dann nicht so im Training ist wie derzeit“, begründet Leicher. Doch die Deutsche Meisterin agierte am vergangenen Wochenende beim World Cup in Huangshi, nach tollem 4:0-Start gegen die Rumänin Elizabeta Samara unglücklich und verpasste das angestrebte Viertelfinale. „Dudu ist ein Arbeitstier, die sich nach solchen Ergebnissen nicht verkriecht. Sie blickt nach vorn und nicht zurück. Sie wird alles daran setzen für uns eine gute Leistung abzurufen. Ihr muss sogar der Schläger aus der Hand gerissen werden wenn sie krank ist“, lobt der Teambetreuer die Einstellung der 35-Jährigen.

Ansonsten gibt sich das FSV-Management eher cool als aufgeregt. „Für uns naht die leichteste Aufgabe der Hinrunde, denn wir verspüren keinen Druck. Eine ganz neue und gar nicht mal unschöne Situation. Unsere Gäste müssen beweisen was in ihnen steckt, denn sie sind von den Ligainsidern zum Meisterschaftskandidaten Nummer eins auserkoren worden. Wir wollen gern den Rest der Liga enttäuschen, müssen aber nicht zwangsläufig gewinnen“, erklärt Leicher.



Neuzugang beim TTSV Saarlouis-Fraulautern, Penholder-Spielerin Li Jiao (Aufnahme: Klaus Maurer)Neuzugang beim TTSV Saarlouis-Fraulautern, Penholder-Spielerin Li Jiao (Aufnahme: Klaus Maurer)
Die Gegenseite zeigt sich weniger erfreut darüber, dass dieses vielleicht schon entscheidende Schlagerspiel so früh angesetzt wurde. „Wir haben noch kein Heimspiel gehabt, und die Attraktivität ist danach vielleicht nicht mehr vorhanden, es kann keine Spannung aufgebaut werden, wie soll ich die Hinrunde unseren Fans verkaufen, auch eine mediale Vermarktung ist nicht gewährleistet“, klagt TTSV-Manager Heinz Falk.

Das Blatt würde sich jedoch schlagartig zum Positiven wenden, wenn der TTSV im Westerwald punktet. Hundertprozentige Sicherheit herrscht beim TTSV darüber anscheinend jedoch nicht. „Wenn Kroppach mit Sun Bei Bei spielt sind wir nicht mehr Favorit. Außerdem haben wir ein gutes Beispiel dafür was alles passieren kann. Im zurückliegenden Hinspiel verlor Shan bei uns beide Spitzeneinzel, im Rückspiel gewann sie beide. Da wir regelmäßig gegen den FSV auch ein Doppel zu unseren Gunsten abgeschlossen haben, sehe ich dort nicht das große Problem. Aber letztendlich ist jedes einzelne Spiel offen und wird von der Tagesform geprägt sein. Wir gehen hochmotiviert in die Partie, und wenn wir punkten, wäre das ein Riesenerfolg“, berichtet Falk. Dass der TTSV mit seinen beiden neu verpflichteten Stars Li Jiao und Li Jie vor Ort ist, daran besteht wohl kein Zweifel.

 

 

Sonntag, 14 Uhr: ttc berlin eastside – FSV Kroppach

Beim ttc fehlt Polina Mikhaylova krankheitsbedingt

Der ttc berlin eastside hat sich in den letzten Jahren gegen den FSV Kroppach immer viel vorgenommen, aber nur wenig erreicht. In der Saison 2011/12 schafften die Berlinerinnen in Hin- und Rückspiel zusammen nur drei Gegenpunkte. Und diesmal wurde der ttc kurzfristig mit einer Hiobsbotschaft konfrontiert, denn die Nummer vier, Abwehrspielerin Mikhaylova fällt krankheitsbedingt aus. „Polina liegt wegen einer Halsentzündung im 

Spitzenspielerin Georgina Pota vom ttc berlin eastside (Aufnahme: Ronny Pabst)Spitzenspielerin Georgina Pota vom ttc berlin eastside (Aufnahme: Ronny Pabst)
Krankenhaus und muss eventuell noch operiert werden“, erklärt Managerin Tanja Krämer. Dies bestätigte Trainerin Irina Palina, die mit ihrer russischen Landsfrau in Kontakt steht. Palina muss nun nach dreijähriger Wettkampfpause einspringen. „Ich habe inzwischen physische Nachteile, und mir fehlt mangels Training die Sicherheit in meinem Defensivspiel. Die Schläge sind inzwischen so kräftig geworden, dass ich vom Tisch fliege, wenn mir Kristin Silbereisen die Bälle um die Ohren haut. Aber ich werde vorher mit ihr mal sprechen, damit es nicht ganz so peinlich für mich wird und ein 0:11 dasteht“, scherzt Palina.

Doch die Managerin sieht die Felle noch nicht komplett wegschwimmen: „Die Erwartungen, auch seitens des Vorstandes, beim ersten Heimspiel sind immer hoch und gegen den amtierenden Meister wartet gleich ein großes Spiel. Wenn wir mit Krankheit oder Verletzungen zu kämpfen hatten, haben wir eigentlich immer besser ausgesehen als gedacht. Wünschenswert wäre ein Punkt im Doppel, damit wir nicht gleich wieder einem 0:2 hinterherlaufen.“ Hier kann sich vielleicht auch die mehrfache Europameisterin Palina gut einbringen, die an der Seite von Irene Ivancan das bisherige Abwehr-Duo mit Mikhaylova ausgleicht.  

Für die Gäste aus dem Westerwald ist der Ausfall sicherlich doch ein kleiner Vorteil, obwohl Teambetreuer Dennis Leicher keinesfalls Entwarnung gibt: „Vom Ergebnis sah es vielleicht immer leicht aus, aber der Verlauf war nie so. Die Tagesform wird entscheiden, die Resultate aus der Vorsaison sind passé und zählen nicht mehr. Wir erwarten kein Zuckerschlecken in Berlin.“

 

Martina Emmert (www.tischtennis.de)